Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

Konjunktiv

Wie der Konjunktiv gebildet wird, ist unter Verba nomala zu finden.

1. Konjunktiv im Hauptsatz:
1.1. Concessivus (von lat. concedere - einräumen, zugestehen):
-bezeichnet eine Einräumung oder ein Zugeständnis
-1) Gegenwart: -Konjunktiv Präsens
                             -Übersetzung mit „mögen“
                             -Beispiel: Neget servos pauperes esse, verum est. - Mag er auch
                             leugnen, dass die Sklaven arm sind, es ist wahr.
-2) Vergangenheit: - Konjunktiv Perfekt
                                   -Übersetzung mit „mögen“
                                   -Beispiel: Negaverit servos pauperes esse, verum est. - Mag er
                                   auch geleugnet haben, dass die Sklaven arm sind, es ist wahr.

1.2. Deliberativ (von lat. deliberare - überlegen):
-steht in Fragen, die in der Antwort einen Begehrsatz erfordern
-drückt eine Überlegung aus
-1) Gegenwart: -Konjunktiv Präsens
                             -Übersetzung mit „sollen“
                             -Beispiel: Quid faciam? - Was soll ich tun?
-2) Vergangenheit: -Konjunktiv Imperfekt
                                   -Übersetzung mit „hätte“ und „sollen“
                                   -Beispiel: Quid facerem? - Was hätte ich tun sollen?

1.3. Dubitativ (von lat. dubitare - zögern, zweifeln):
-steht in Fragen, die in der Antwort einen Begehrsatz erfordern
-drückt ein Zögern oder einen Zweifel aus
-1) Gegenwart: -Konjunktiv Präsens
                             -Übersetzung mit „sollen“
                             -Beispiel: Quid faciam? - Was soll ich tun?
-2) Vergangenheit: -Konjunktiv Imperfekt
                                   -Übersetzung mit „hätte“ und „sollen“
                                   -Beispiel: Quid facerem? - Was hätte ich tun sollen?

1.4. (Ad-) Hortativ (von lat. (ad-)hortari - ermahnen):
-drückt Ermahnung an die 1. Ps. Pl. aus
-Konjunktiv Präsens
-Übersetzung mit „lasst uns”
-Beispiel: Vincamus hostes in proelio. - Lasst uns die Feinde im Gefecht besiegen.

1.5. Irrealis:
-stellt etwas als unwirklich dar
-1) Gegenwart: -Konjunktiv Imperfekt
                             -Übersetzung mit „würde“
                             -Beispiel: Si eum invitares, veniret. – Wenn du ihn einladen würdest,
                             würde er kommen.
-2) Vergangenheit: -Konjunktiv Plusquamperfekt
                                   -Übersetzung mit „hätte“ oder „wäre“
                                   -Beispiel: Si eum invitavisses, venisset. - Wenn du ihn
                                   eingeladen hättest, wäre er gekommen.

1.6. Iussiv (von lat. iubere - befehlen):
-drückt Gebote (in der Verneinung Verbote) an die 3. Ps. Sg. aus
-Konjunktiv Präsens
-Übersetzung mit „sollen“
-Beispiel: Puer librum Ciceronis legat. - Der Junge soll das Buch Ciceros lesen.

1.7. Optativ (von lat. optare - wünschen):

Wunsch

erfüllbar

nicht erfüllbar

Gegenwart

Konjunktiv Präsens

Konjunktiv Imperfekt

Vergangenheit

Konjunktiv Perfekt

Konjunktiv Plusquamperfekt

Tempus / Zeitverhältnis

Gleichzeitigkeit

Vorzeitigkeit

Gegenwartstempus,

Zukunftstempus

Präsens

Perfekt

Vergangenheitstempus

Imperfekt

Plusquamperfekt

-Ausdruck von Wünschen -Übersetzung mit „mögen“, „möchten“, „hoffentlich“, „würden“, „hätte“ oder „wäre“-der Wunsch kann bei Erfüllbarkeit durch „utinam - hoffentlich“ eingeleitet werden, bei Unerfüllbarkeit muss er so eingeleitet werden-Beispiele: -(Utinam) me amet. -Möge er mich lieben. / Hoffentlich liebt er mich. /                                                          Möchte er mich doch lieben.                                                         -(Utinam) me amaverit. - Möge er mich geliebt                                                          haben. / Hoffentlich hat er mich geliebt. / Möchte er                                                          mich doch geliebt haben.                                                         -Utinam me amaret. - Würde er mich doch lieben.                                                          -Utinam me amavisset. - Hätte er mich doch geliebt. -wird die 1. Ps. von malle, nolle und velle dem Wunsch vorangestellt, so entfällt das „ut“ -Beispiel: Velim hostes vincamus. - Ich will, dass wir die Feinde besiegen. / Mögen wir doch die Feinde besiegen. / Möchten wir doch die Feinde besiegen.

1.8. Potentialis:
-stellt eine Handlung als bloß möglich dar
-1) Gegenwart: -Konjunktiv Präsens oder Konjunktiv Perfekt (ohne
                             Vergangenheitsbedeutung)
                             -Übersetzung mit „dürfen“, „können“ oder „möchten“
                             -Beispiel: Dicat / Dixerit Caesarem magnum imperatorem fuisse. - Er
                             könnte sagen, dass Caesar ein großer Herrscher gewesen ist.
-2) Vergangenheit: -Konjunktiv Imperfekt (häufig in der verallgemeinernden 2.
                                   Person)
                                   -Übersetzung mit „hätte“ oder „wäre“ und „dürfen“, „können“
                                   oder „möchten“
                                   -Beispiel: Diceres Caesarem magnum imperatorem fuisse. - Man
                                   hätte sagen können, dass Caesar ein großer Herrscher
                                   gewesen war.

1.9. Prohibitiv (von lat. prohibere - verbieten):
-drückt Verbote an die 2. Ps. aus
-Konjunktiv Perfekt (Konjunktiv Präsens nur bei allgemeingültigen Dingen)
-Übersetzung mit dem verneinten Imperativ
-Beispiele: -Ne desperaveritis. - Verzweifelt nicht.
                     -Ne occidas. - Töte nicht.

1.1. - 1.9.:
-unabhängig von der Consecutio temporum
-Verneinung stets mit ne (Deliberativ, Dubitativ, Potentialis und Irrealis mit non)

 

2. Konjunktiv im Nebensatz:
Der Tempusgebrauch in konjunktivischen Nebensätzen wird durch die Consecutio temporum (Zeitenfolge) geregelt:

2.1. ut:
1) final: dass, damit, um zu
2) konsekutiv: dass, sodass
3) in abhängigen Begehrsätzen (bei Verben des Wünschens / Wollens): dass

2.2. ne:
1) verneintes, finales ut: dass nicht, damit nicht, um nicht zu
2) bei Verben des Fürchtens / Hinderns wie ut zu übersetzen

2.3. cum:
1) kausal: weil, da
2) konzessiv: obwohl, obgleich
3) temporal: I) gleichzeitig: als, während
                       II) vorzeitig: nachdem

2.4. indirekte Fragesätze:
-werden eingeleitet durch Fragewörter:
1.) direkt und indirekt:
cur ? - warum?
ecquid? - etwa?
nonne? - denn nicht? etwa nicht?
num? - etwa? vielleicht?
qua de causa? - weshalb?
qualis? - was für ein / eine?
quam? - wie?
quantus? - wie groß? wie viel?
quando? - wann?
quemadmodum? - auf welche Weise? wie?
quidnam? - was denn?
quin? - warum nicht?
quid? - was?
quidnam? - was denn?
quin? - warum nicht?
quis ? - wer?
quisnam? - wer denn?
quo? - wohin?
quomodo? - wie? auf welche Weise?
quot? - wie viele?
ubi? - wo?
unde? - woher?
ut? - wie?
2.) indirekt:
an - (in indirekten Fragen) - ob
an - (in Doppelfragen) - oder
-ne - (Partikel, in indirekten Fragen) - ob
utrum - (in indirekten Doppelfragen) - ob

2.5. Relativsätze:
1) finaler Nebensinn: dass, damit, um zu
2) kausaler Nebensinn: weil da
3) konsekutiver Nebensinn: I) dass, so dass
                                                     II) liegt auch bei Signalwörtern wie is, talis, aptus ,                                                               dignus, idoneus und in Ausdrücken wie nemo, qui;
                                                     sunt, qui und quis, qui vor, hier wird der Relativsatz mit
                                                     Relativpronomen und Indikativ übersetzt
4) konzessiver Nebensinn: obwohl, obgleich
5) obliquer Nebensinn: Ausdruck einer Meinung, Beibehaltung des Konjunktivs im Deutschen

2.1. - 2.5.:
-Es gilt die Consecutio temporum.
-Der Konjunktiv wird im Regelfall nicht übersetzt.