Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

Metrik und Prosodie

1. Prosodie:

Die Prosodie ist die Lehre der Wortbetonung und der Messung der Quantitäten der Silben.Ein lateinischer Vers entsteht durch die rhythmische Abfolge langer (–) und kurzer (u) Silben. Lang ist eine Silbe durch Naturlänge: langer Vokal, Diphthong (Doppellaut: ae, au, eu, oe), Vokal vor -ns / -nf) oder durch Positionslänge (lang gewerteter Vokal vor zwei Konsonanten, auch über die Wortgrenze hinaus).

1. Ein Vokal vor Muta (d, t, c, g, b, p) cum Liquida (l, m, n, r) oder f cum Liquida kann auch kurz gewertet werden.

2. Endet ein Wort mit einem Vokal oder auf -am, -em, -im, -om, -um und beginnt das nächste mit einem Vokal oder mit h, so findet eine Verschmelzung der Vokale statt, um einen Hiat, das Aufeinandertreffen zweier Vokale, zu vermeiden. Dies nennt man Synaloephe, bei der es zwei Möglichkeiten gibt:

1. Elision: Der erste Vokal wird unterdrückt und daher bei der Skandierung, der Versehung des Verses mit Längen und Kürzen, nicht gewertet.

´–   uu |´–  – |´–        u u|´–              – |´– u u |´–  u          Elision im Hexameter
instruit et natum „medio“, qu(e), „ut limite curras,         (Ovid, Metamorphosen, VIII, 203)

´–         u u| ´–    u  u|´–||´–  u  u|´–  u u|´–                       Elision im Pentameter
atqu(e) animos placida contudit arte feros.                    (Ovid, Ars Amatoria, I, 12)

2. Aphairesis: Der zweite Vokal wird unterdrückt und daher bei der Skandierung nicht gewertet. Dieser Fall tritt nur bei den Formen es und est des Hilfsverbs esse ein, ansonsten findet stets die Elision statt.

´– u u|´–           u u| ´–  u u|´–  – |´–  u u |´– u                   Aphairesis im Hexameter
inposita (e)st, geminas opifex libravit in alas                  (Ovid, Metamorphosen, VIII, 201)

 Â´â€“  u u| ´–    –|´–|| ´–   u u|´–  u u|´–                                 Aphairesis im Pentameter
nec tibi per nutus accipienda nota (e)st.                        (Ovid, Ars Amatoria, I, 138)

Findet eine Synaloephe im Wortinneren statt, d.h. eine Silbe endet auf einen Vokal und die nächste beginnt mit einem, so spricht man von einer Synärese oder Synizese.

´–   u u|´–u  u| ´–     –     |´–       u u |´– u  u | ´–   –          Synärese im Hexameter
ímpediebat opus. postquam manus ultima coepto          (Ovid, Metamorphosen, VIII, 200)

´–       u u|    ´–    u  u|´–||  ´–  u u|´– u   u|´–                      Synärese im Pentameter
nec mora: quisquis erit, cui favet illa, fave!                     (Ovid, Ars Amatoria, I, 146)
 

 

2. Metrik:
Die Metrik oder Verslehre ist die Lehre vom Vers und vom Metrum oder Versmaß:

1. Daktylus, bestehend aus einer betonten (´) Länge mit Hebung und zwei Kürzen (´– u u).
2. Spondeus, bestehend aus einer betonten (´) Länge und einer unbetonten Länge (´– –).

Viele Kürzen, d.h. durch die Verwendung von Daktylen, im Vers bewirken Leichtigkeit, Schnelligkeit und Freude, viele Längen, d.h. durch die Verwendung vieler Spondeen, bewirken Schwere, Langsamkeit, Nachdrücklichkeit oder auch Trauer.

Stelle mit vielen Kürzen (Anweisungen Ovids zur Eroberung von Mädchen im Circus bei der Ankunft der Pferde -> Freude, Schnelligkeit):

  ´– u u | ´– u  u|´–    u u|´–  u  u|´–u u |´– u
Cuius equi veniant, facito, studiose requiras,
 Â´â€“      u u |   ´–    u  u|´– || ´–  u u|´– u   u|´–
nec mora: quisquis erit, cui favet illa, fave!                   (Ovid, Ars Amatoria, I, 145-146)

Stelle mit vielen Längen (Reaktion des Daidalos auf den Tod des Ikaros -> Trauer):

 Â´â€“ u u |  ´–  –| ´–     – | ´– –  |´– u u |´–  –
„Icare“, dicebat: pennas aspexit in undis 
 Â´â€“  – |´–   u  u|´– –| ´–    – | ´–      u u| ´–    –
devovitque suas artes corpusque sepulcro  
 Â´â€“  u  u |´–   –|´–  – |´–  u u  |´– u  u| ´– –
condidit, et tellus a nomine dicta sepulti.                      (Ovid, Metamorphosen, VIII,                                                                                                233-235):

Durch eine bestimmte Anzahl von Wiederholungen des Metrums entsteht ein Vers

1. Hexameter:
Eine häufige Verseinheit ist der Hexameter (Sechsfuß):

´– u u | ´– u u | ´– u u | ´– u u | ´– u u | ´– x                        Hexameter

Für zwei Kürzen (u u) kann auch eine Länge (–) stehen, d.h. ein Daktylus (´– u u) kann durch einen Spondeus (´– –) ersetzt werden. Im fünften Vers des Hexameters geschieht dies nur, wenn diese Stelle ganz besonders betont werden soll.
Die letzte Silbe im Hexameter, die syllaba anceps (lat. doppelwertige Silbe, mit dem Zeichen x), kann entweder lang oder kurz sein. Statt x kann man über die Silbe aber auch – oder u schreiben.

2. Elegisches Distichon:
In Elegien wird das elegische Distichon (Zweizeiler) verwendet, das aus einem Hexameter und einem Pentameter (Fünffuß) besteht und diese zu einer Einheit verbindet:

´– u u | ´– u u | ´– u u | ´– u u | ´– u u | ´– x                        Hexameter
´– u u | ´– u u | ´– || ´– u u | ´– u u | ´–                                 Pentameter

Der Pentameter ist ebenfalls ein Hexameter, dessen drittes und sechstes Metrum aber nur aus einer betonten Länge (´–) bestehen und somit unvollständig sind. Werden das dritte und sechste Metrum als eines gewertet, so kommt man insgesamt auf fünf Metren.

Nach dem dritten Versfuß im Pentameter ist beim Lesen ein deutlicher Einschnitt ( || ) zu erkennen, weil dort zwei betonte Silben aufeinander treffen. Nach dem Einschnitt steht auch nur bei ganz besonderer Betonung dieser Stelle ein Spondeus.

Manchmal sind im elegischen Distichon Hexameter und Pentameter durch ein Enjambement (franz. enjambement - Überschreitung = Zeilensprung) miteinander verbunden, wodurch die Einheit des Distichons noch deutlicher wird.

 Â´â€“    u u |´–    –| ´–    –|´–  –|´–    u  u|´– –
nec mihi sunt visae Clio Cliusque sorores
´–   –|´–   u u |´– || ´– u  u |´–    u   u|´–
servanti pecudes vallibus, Ascra, tuis;                            (Ovid, Ars Amatoria, I, 27-28)

  ´– uu|´–   u u|´–  –| ´–     –| ´– u  u|´–  –
profuit et tenui ventos movisse tabella
´–   u u|  ´–    u u| ´– || ´–     u   u|´–  u  u|´–
et cava sub tenerum scamna dedisse pedem.                (Ovid, Ars Amatoria, I, 161-162)

Zäsuren:
Im Vers treten nach einem Wort oder einem Satzabschnitt Pausen auf. Man unterscheidet dabei zwischen Dihäreseund Zäsur, die aber beide durch ein | innerhalb des Textes gekennzeichnet werden. Steht die Pause am Ende eines Metrums, so liegt eine Dihärese vor, steht sie jedoch innerhalb eines Metrums, so spricht man von einer Zäsur:

´– u u         Dihärese
         |

´–   u u  |   ´–     – |´–   –|  ´–  –   |´– uu |  ´–  –
Et bene, | quod cogit, si | nolit, | linea | iungi,                (Ovid, Ars Amatoria, I, 141)

´–   uu|  ´– u u|´–   –  |  ´–  u  u |´–u u |   ´– –
omnia | possideat, non | possidet | aera | Minos.“           (Ovid, Metamorphosen, VIII, 187)

´– u u        Zäsur
       |

´– u    u|´–    –|´–   u    u|´–    – |´–    u    u |´–  u
Arte | citae | veloque | rates | remoque | moventur,         (Ovid, Ars Amatoria, I, 3)

´– uu|´–     – |´–     u  u|´–   –|´– u   u |´– u
exilium | tactusque | loci | natalis | amore                       (Ovid, Metamorphosen, VIII, 184)

Im daktylischen Hexameter findet sich häufig nach der dritten Hebung, also nach dem fünften Halbfuß (1 Länge = 2 Moren (lat. mora - Dauer) = 1 Vershalbfuß; 1 Kürze = 1 More = ½ Vershalbfuß), eine Zäsur, die man Penthemimeres nennt.

   ´–  uu|´–   uu| ´–     u  u|´– – |´–  u u |´–  u
Phyllirides puerum | cithara perfecit Achillem               (Ovid, Ars Amatoria, I, 11)

´– u u |´–  u u|´–       – |´– –   |´–   u u |´– –
fistula disparibus | paulatim surgit avenis;                     (Ovid, Metamorphosen, VIII, 192)

Außerdem kann eine Zäsur auftreten nach der 2. Hebung, also nach dem dritten Halbfuß, die man dann Trithemimeres nennt, und nach der 4. Hebung, also nach dem siebten Halbfuß, die man dann Hepthemimeres nennt.

Wenn in einem Vers keine Penthemimeres vorhanden ist, treten Trithemimeres und Hepthemimeres normalerweise zusammen auf.

   ´–    – |´–      – | ´– u  u|´–       – |´–   u   u |´–  –
quas Hector | sensurus erat, | poscente magistro           (Ovid, Ars Amatoria, I, 15)

 Â´â€“  – |´–      – |´–      –|´–        u u | ´– u u | ´– u
captabat | plumas, flavam | modo pollice ceram           (Ovid, Metamorphosen, VIII, 198)

Werden zwei Verse zu einer Einheit zusammengefasst, spricht man von einem distichischer (vgl. Distichon ) Dichtung. Werden mehrere Verse zu einer Einheit zusammengefasst, entsteht eine Strophe. Es liegt also strophische Dichtung vor.