Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

Erft News Nr. 39 (Februar 2008)

Personalien

Auch im zweiten Halbjahr des laufenden Schuljahres haben wir eine Erweiterung des Kollegiums erfahren. Wir konnten mit Frau PREUß (E/BI) über das schulscharfe Auswahlverfahren eine freie Stelle besetzen. Zusätzlich unterrichten ab 01. Februar Frau GATZEN (D/KR) und Herr KRAMER (BI/SW), der an unserer Schule auch ausgebildet wurde und inzwischen erfolgreich examiniert ist, als Vertretungslehrkräfte am Erftgymnasium.

 

Folgende Referendare haben Ihre Tätigkeit an unserer Schule aufgenommen:
 

Name

Vorname

Fächer

Koordinatorin

Borghans

Suzanne Christine

D, PA

Frau Oldenburg

Gehring

Kristina Maria

KR, CH

Frau Lüßgen

Hemmersbach

Nina Gabriele

ER, D

Frau Lüßgen

Mena-Arias

Paloma

E, S

Frau Oldenburg

Slawatiki

Christoph Martin

E, GE

Frau Oldenburg

Welzenbach

Nadine

D, PA

(Gesamtschule)

 

 

Projekt Streuobstwiese

Gelber Köstlicher, Gala, Elstar, Jonagold- die Reihe gut klingender Apfelsorten läßt sich beliebig lang fortsetzen. Sie sind knackig, süß, bissfest, lange haltbar und strahlen uns mit ihren rotbackigen, schorffreien Gesichtern einladend an. Wer interessiert sich dagegen noch für die häufig kleineren Sorten einer Streuobstwiese: Kaiser Wilhelm, Rheinische Schafnase und Winterglockenapfel. Was die meisten von uns nicht wissen, dass gerade die zuletzt genannten Apfelsorten reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind, vielen Gerichten und Süßspeisen ein vollmundiges Aroma verleihen und nicht wie ihre Plantagenverwandten zu Kreuzallergien führen. Doch warum ist so kostbares Wissen für lange Zeit in Vergessenheit geraten?

Der Biochemiekurs Klasse 9 ging dieser und weiteren spannenden Fragen in ihrem Projekt „Streuobstwiese“ auf den Grund. Die Schüler untersuchten in Gruppen das Ökosystem „Streuobstwiese" unter verschiedenen Aspekten: 1. Artenvielfalt, Bedeutung, Geschichte, Obstanbau im Vergleich; 2. Wissenswertes zum Thema Apfel: Kultur und Gesundheit, botanische Merkmale, Pflanz- und Pflegehinweise; 3. Schutz und Erhaltung des Ökosystems „Streuobstwiese". Als kompetenter Ansprechpartner und Exkursionsleiter unterstützte uns Herr Riewe, der uns in allen praktischen Fragen, insbesondere beim Obstbaumschnitt zur Seite stand. Selbst gepresster Apfelsaft, den uns Herr Riewe als Energiespender kostenlos zur Verfügung stellte, überzeugte uns schnell von der hervorragenden Qualität alt bekannter Apfelsorten. Die zahlreichen Ergebnisse der bisherigen Recherche verarbeiteten die Gruppenmitglieder in einem Selbstlern­programm für die Schüler nachfolgender Differenzierungskurse. Diese hätten so den Vorteil, schnell und spielerisch zu Wissen zum Thema „Streuobstwiese" zu gelangen, um das Langzeitprojekt fortführen und eine Verbreitung ihres neu erworbenen Wissens ermöglichen zu können.

K. Dachsel

 

 

Die SV stellt sich vor

Auch für das Schuljahr 2007/2008 wurde nach den Herbstferien im vergangenen Jahr eine neue Schülervertretung gewählt. Bestehend aus vier Personen, konnten wir, Janine Fröhlich, Katja Krägenbring, Sabina Michel und Georg Lang (Foto zeigt das Team am Weiberfastnachtstag) uns schon mehrere Male an unserer Schule beweisen und die erreichten Ziele präsentieren.

Mit vielen Plakaten wurde beispielsweise der Schulverschönerungstag angekündigt und nach vielen Besprechungen mit der Schulentwicklungsgruppe und anderen freiwilligen Helfern wurde unsere Schule am 16.11.2007 endlich verschönert. Alle halfen tatkräftig mit, indem Klassenräume gestrichen und dekoriert oder die Beete neu bepflanzt wurden. Selbst die Toiletten wurden gestrichen und wir durften uns von nun an über Toilettenpapier, Seife und elektrische Händetrockner freuen. Wir, die SV, kümmerten uns um das leibliche Wohl der Eltern, Schüler und Lehrer, indem wir eine große Cafeteria mit Brötchen, Waffeln und Getränken zusammenstellten und alle hungrigen Arbeiter bedienten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und viele der Schüler mussten zugeben, dass sie nun in einer ganz anderen Beziehung zu der Schule stünden als vorher.

Nach kurzer Zeit konnten wir schon die nächste Aktion bekannt geben: die Nikolausaktion. Ein Rundlauf durch alle Klassen kündigte an, dass von nun an ein Nikolausverkauf stattfinden würde. Hierbei konnten die Schüler einen Nikolaus im Wert von 1 € kaufen und ihn mit dem Namen des Empfängers und einer lieben Nachricht versehen. Dieser wurde dann am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien von uns, der mit Nikolausmützen bewaffneten SV, ausgeliefert.

Durch die große Teilnahme vieler Schüler konnten über 550 Nikoläuse verkauft und insgesamt 300 € an die Aktion Lichtblicke gespendet werden. Dabei konnten die 170 € von der Nikolausaktion mit 130 € von der Cafeteria am Schulverschönerungstag aufgestockt werden.

Radio Erft blieb natürlich nicht untätig und vereinbarte unmittelbar ein Interview, indem über unsere Aktion gesprochen werden sollte (Beitrag auf der Schulhomepage).

Karneval ist immer ein besonderes Ereignis. Jeder freut sich, ist gut gelaunt und kann es kaum erwarten aus der Schule zu kommen, um mit Freunden etwas zu unternehmen. „Aber was sollen wir in den vielen Freistunden machen?“, äußerten sich einige Schüler. Bis 12:30 Uhr bestand nämlich Anwesenheitspflicht. Damit dieser Karnevalsdonnerstag auch für uns Schüler etwas schöner werden konnte, kümmerten wir uns um Musik und eine Anlage mit Boxen. Wir konnten die Zustimmung von Herrn Dr. Hummelsheim einholen und somit einen Aufenthaltsraum im PZ herrichten, der mit Karnevalsmusik für gute Stimmung sorgte und somit alle Schüler diesen Tag gut überstanden.  Nicht zu vergessen ist hierbei auch unsere „Riesenpolonäse“, die durch das ganze Treppenhaus reichte.

Auch im Vorfeld des Valentinstags überraschten wir die Schüler mit einer Rosenaktion, ähnlich der zum Nikolaustag. Verliebte und Freunde konnten sich auf diese Weise eine Freude machen. Durch einen Rundlauf wurden die Schüler informiert und konnten bis zu dem festgelegten Datum eine rote oder bunte Rose erwerben und eine kleine Nachricht auf einem Zettel verfassen. Alle Rosen wurden am Valentinstag durch die SV verteilt, worüber sich Hunderte von Schülern freuen durften. Das rege Interesse führte auch dieses Mal zu einem großen Erfolg der Aktion, bei der über 600 Rosen verkauft werden konnten.

Bis jetzt hat es wirklich sehr viel Spaß gemacht und die Hilfe der Schüler unterstützt uns sehr bei  unseren Vorhaben. Viele zeigen sich interessiert und freuen sich über unsere Ideen, dafür möchten wir uns noch einmal bedanken und werden auch im 2. Halbjahr alles dafür geben EURE Ideen in die Tat umzusetzen.

 

 

Wir interessieren uns für die Meinung der Eltern

Für eine moderne Schule ist es sehr wichtig, sich der Kritik zu stellen, um sich weiterentwickeln zu können. Aus diesem Grunde legen wir großen Wert auf regelmäßige Elternbefragungen in der Erprobungsstufe. Nun liegen uns die Ergebnisse der Evaluation der Jahrgangsstufe 5 vor.

 

Zufriedenheit mit der Schulwahl

Wiederum konnte als wichtigste Erfahrung den eingegangenen Fragebögen entnommen werden, dass die Eltern die Schulwahl für ihre Kinder nicht bereuen. Kein/e einzige/r Befragte/r war mit dem Erftgymnasium unzufrieden. Dieses Ergebnis spricht eine eindeutige Sprache, nämliche für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit am Erftgymnasium. Wir möchten uns für das ausgesprochene Vertrauen recht herzlich bedanken und gleichzeitig versichern, dass wir in diesem Sinne weiterarbeiten wollen.

In dem Tei der frei formulierbaren Rückmeldungen haben die Eltern viele positive Feedbacks gegeben, in denen vor allem das gute Miteinander zwischen Eltern, Schülern, Lehrern und Schulleitung, der Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer, die Arbeitsgemeinschaften und das Erlernen des Umgangs mit dem Computer, der Förderunterricht, das System des Klassenleitungsteams, das Projekt „Erwachsen werden“, die Notebook-Klassen, der Schulkiosk und die musikalische Erziehung hervorgehoben wurden. Gewürdigt wurde auch das soziale Engagement in der Afrika-Woche.

Als verbesserungsbedürftig wurden vor allem folgende Bereiche gesehen: zu früher Beginn der Schule, Gewicht der Ranzen, fehlende Schließfächer, fehlende Mensa.

 

 

Weiberfastnacht in der Schule

Wir können sehr stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler, aber auch auf unser Kollegium sein, dass der Weiberfastnachtstag wieder einmal ohne große Vorkommnisse abgelaufen ist. Wir möchte allen, die sich darum gekümmert haben, herzlich danken, denjenigen, die unsere Karnevalssitzung so gut vorbereitet und mitgestaltet haben, aber auch denjenigen, die durch Kontrollen und Aufsichten eine große pädagogische Hilfe waren.

Wenn wir auf die Verfügung der Schulaufsicht sehen, worin den Schulen aufgetragen wird, die Schülerinnen und Schüler erst nach 12.30 Uhr zu entlassen, dürfen wir trotz des geäußerten Unmuts den Sinn hinter einer solchen Anordnung nicht übersehen, nämlich die Jugendlichen vor Alkoholexzessen bereits am frühen Morgen zu bewahren, bevor am Mittag die alkoholfreien Veranstaltungen für Schüler in den Städten beginnen.

Es bleibt festzuhalten, dass die Stimmung im Erftgymnasium gut war, nicht nur in der Aula, sondern in der ganzen Schule, wie man den Fotos entnehmen kann.

 

 

 

SchülerInnen wurden geehrt

Im Rahmen einer Feierstunde in der Aula wurden wiederum Schülerinnen und Schüler für Ihren besonderen Einsatz ausgezeichnet. Es sind solche, die sich entweder in Einzelsituationen für Ihre Mitschüler ganz hilfreich eingesetzt oder sich in schulischen Gruppen engagiert haben. Damit haben Sie durch Ihr Handeln und Ihre Einsatzbereitschaft auch den Ruf des Erftgymnasiums gemehrt.

Im Jahr 2007 gab es viele solcher Personen, die durch ihre Lehrerinnen und Lehrer vorgeschlagen worden sind. Das zeigt deutlich die soziale Kompetenz, die in unserer Schule viel gilt und immer wieder gefördert wird. Mit der Übergabe von Urkunden möchten wir deutlich machen, welche Wertschätzung wir am Erftgymnasium für die geehrten Schülerinnen und Schüler empfinden.     

Hier die Namen der Geehrten und ihre Verdienste:

 

Grund der Ehrung

Name, Vorname (Klasse)

Vorschlagende/r

Uneigennützige und vorbildliche Erste-Hilfe-Maßnahme an einer Mitschülerin

(schwerer Asthma-Anfall mit Stimmritzenkrampf)

Scholdan, Tabea-Rebecca (9a)

Herr Heidemann

100 % der Punkte in der 2. Runde der Mathematik-Olympiade

Mödder, Lukas (6c)

Frau Heidtmann

Leiter/in des Junior-Orchesters

Janetzki, Alexandra (13 Wis)

Briechle, Florian (12 Ham)

Herr Jäger

AG Agenda 21 „Apfelsaftverkauf“ in den Pausen; Afrika Projekt

Hahn, Ina (13 Ru)

Erken, Markus (13 Schm)

Klasche, Benjamin (13 Rö)

Roth, Anne (13 Schm)

Heuer, Franziska (6b)

Yalcinkaya, Melek (6b)

Brinkhofer, Fabian (6b)

Akbas, Asya (6b)

Frau Dulle/Herr Freihals

Latein-Nachhilfe (Engagement für jüngere Schülerinnen und Schüler)

Hank, Marc Andre (12 Ham)

Türk, Büsra (12 Ham)

Herr Großmann

Durchführung des Projektes „Experimentieren“
in der Grundschule Glesch

Corsten, Sarah (11b)

Giesen, Katinka (11b)

Landmann, Stefan (11d)

Ronge, Alexander (11b)

Herr Hütz

„Chemie entdecken"

Erfolgreiche Vorträge beim Chemie-Lehrerkongress in Düsseldorf

Broderius, Kathrin (6a)

Jenthra, Sangeth (8b)

Spork, Timm (6a)

Szczuka, Conrad (8b)

Frau Sauer

Schulsanitäter

Bekker, Christian (9a)

Esser, Jessica (11d)

Hausmann, Anna (11d)

Hinz, Diana (11d)

Malinowski, Sebastian (9a)

Stotko, Nicole (11d)

Herr Heidemann

Preisträger 2007

SommerLeseClub (SLC)

Amirthalingam, Tharani (10c) hat 2007 den dritten Platz bei den erfolgreichsten Mädchen des SLC belegt, nahezu 30 Bücher in den Sommerferien gelesen

Rahimi, Anne (7b)
hat beim SLC 2007 einen Sonderpreis „erlesen" bzw. „erschrieben". Sie hat zu jedem gelesenen Buch eine schriftliche Zusammenfassung erstellt und diese mit besonderen und selbst gebastelten oder gemalten Attributen zum Thema d. Buches ausgestattet.

Herr Schmolke

 

 

Schüler der Notebook-Klasse unterstützen

Zum zweiten Mal stellte die Stadt Bergheim den Haushalt öffentlich vor und gab den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit sich dazu zu äußern. Allerdings wurde in diesem Jahr ein „online-Plattform“ geschaffen, die eine schnelle Verarbeitung der eingehenden Anregungen ermöglicht.

Eine besondere Aufgabe kam dabei den Schülerinnen und Schülern der 8c, unserer Notebook-Klasse, zu. Schon im Vorfeld durften sie zusammen mit Herrn Kessel die Internetseiten ausgiebig testen und Hinweise auf Verbesserungen geben. Am 23. Februar 2008 fand im Medio von 10.00 bis 14.00 Uhr der „Tag des Haushalts“ statt. Die Bürgerinnen und Bürger, die diesen Termin nutzten, um sich zum Haushalt der Stadt zu äußern, konnten die Hilfe unserer Schülerinnen und Schüler im Umgang mit den Computern und dem Internet in Anspruch nehmen. Übrigens wurde unter den Teilnehmern an der Online-Aktion ein Laptop verlost.

 

Musische Woche in Blankenheim

Die alljährlich stattfindende Musische Woche ist aus dem Schulleben des Erftgymnasiums nicht mehr wegzudenken. Sie gehört eindeutig zur Tradition unserer Schule. Dabei erschließt sich nur Insidern der tatsächliche Wert dieser Veranstaltung, in der die Musikgruppen von morgens bis abends an neuen Stücken und Programmen arbeiten.

Es ist eine für Schüler und begleitende Lehrer immens anstrengende Woche, und doch beflügelt der „Geist von Blankenheim“ so sehr, dass sich alle wieder auf das nächste Jahr freuen, nämlich Mitglieder der Flöten- und Gitarrengruppe, des Junior-Orchesters und des großen Orchesters, des Chors und der Big Band.

Neben der anstrengenden musischen Betätigung finden allerdings auch gemeinsame Unternehmungen statt, die ebenfalls zur Tradition der musischen Woche gehören, zum Beispiel der Kennenlernabend mit der Taufe der Neulinge, die nach bestandener Prüfung feierlich in die Reihen der „Blankenheimer“ aufgenommen werden und sich anschließend in das „goldene“ Buch eintragen.

Andere Gepflogenheiten stellen die Nachtwanderung, der Disco-Abend oder der Vorspielabend der Solisten dar. Höhepunkt der Woche ist und bleibt aber der letzte Abend, der alles entscheidende Konzertabend, an dem die Gruppen vor Eltern, Geschwistern und Lehrern zeigen müssen, was sie eingeübt haben. An diese „Leistungsschau“ schließt sich eine inoffizielle Abschlussfeier an, die an Ritualen kaum zu überbieten ist.

Hier agieren die scheidenden kommenden Abiturienten, die übrigens alle außermusikalischen Veranstaltungen der Woche initiieren, unter ein übergreifendes Motto stellen, koordinieren und verantwortlich durchführen. Zum Abschluss werden herausragende Leistungen der Woche von den Lehrerinnen und Lehrern mit den beliebten Blankenheim-Orden bedacht.

Allerdings obliegt dem Lehrpersonal nicht nur die Durchführung der Schülerauszeichnungen, nein, sie müssen in verschiedener Weise tätig werden, etwa durch den Vortrag des in jedem Jahr neu aufgelegten Abschiedslieds, das die Abiturienten durch einen eigenen Liedvortrag erweitern.

Danach wird es für die Begleitpersonen ernst, denn nun werden sie von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 13 unter tosendem Beifall der gesamten Schülerschar in Geschicklichkeitsspielen getestet, bis auch hier die Sieger feststehen.

Als das absolute Highlight des Abends aber und das Ritual schlechthin gilt die Fahnenübergabe der Abiturienten, die im Kreise aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Musischen Woche draußen vor dem Finkenhof erfolgt. Mit feierlichen Worten wird die „Blankenheimfahne“, die während des gesamten Aufenthaltes im Haupttreppenhaus hängt, einer Schülerin/einem Schüler der Jahrgangsstufe 12 zu treuen Händen übergeben. Hier kommt Wehmut unter denjenigen auf, die zum letzten Mal dabei sind. So geht der Brauch von Jahr zu Jahr.

Blankenheim ist ein Gefühl!

 

Schulverschönerungstag

Und plötzlich war die Idee geboren. In der Schulentwicklungsgruppe unter der Leitung von Frau Paeßens wurde ein Beschluss gefasst, der sensationell anmutet. Da die finanzielle Situation des Schulträgers angespannt war und eine grundlegende Renovierung unserer Schule derzeit als nicht durchführbar galt, sprach sich die Schulentwicklungsgruppe für eine Eigeninitiative aus, die eine große Verschlönerungsaktion beinhaltete. Mit der erforderlichen Zustimmung und Unterstützung der Stadt Bergheim wurden Pläne geschmiedet und Bedarfe ermittelt, um schließlich zu einem Konzept zu kommen, das mit einem zeitlich ungheheuer kurzen Vorlauf die Früchte der Selbsttätigkeit bereits am Tag der offenen Tür erkennen lassen sollte. Die Skeptiker mochten wohl kaum an die Durchführbarkeit glauben, aber ließen sich doch bereitwillig auf das gewagte Unterfangen ein, das von Eltern, Kollegium und Schülern getragen werden sollte. Sicher braucht man dazu Personen, die an den Erfolg glauben und in der Lage sind die Organisation fest in Händen zu halten. Aus den vielen Personen, die hier unermesslich hohe Kraftansterngungen getätigt haben, sei zunächst einmal Frau Hermes, die stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende, herausgehoben, die in der Vorbereitung des Verschönerungstags jederzeit und überall im Schulgebäude gesehen wurde. Erblickte man sie gerade noch auf der Treppe zum Schulgebäude, war sie sogleich entschwunden, um den Aulavorraum in den Blick zu nehmen oder einige Räume auszumessen. Ihr sei ein herzliches Dankeschön für diese logistische Arbeit gesagt. Von Lehrerseite standen ihr Frau Paeßens und Frau Sauer stets zur Seite. Ebenso aktiv zeigte sich das SV-Gremium mit der Schülersprecherin Janine Fröhlich.   

Und dann kam der Tag ohne Unterricht, aber mit einer grandiosen Kraftanstrengung der gesamten Schulgemeinde. Der Bürgermeisterin, die sich vor Ort von den Arbeiten überzeugen wollte, bot sich ein Bild von fröhlicher Geschäftigkeit. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Neben der Renovierung und Neugestaltung von Klassen- und Fachräumen wurde der Aulavorraum verschönert. Auch die Grünflächen des Schulhofes wurden bearbeitet und die Toilettenanlage an der Remigiusschule wurde grundgereinigt und erhielt einen neuen Anstrich. All dies hat nicht nur eine äußere Verschönerung herbeigeführt, sondern hat auch Eltern, Lehrer und Schüler zueinander geführt und die Identifikation mit unserer Schule merklich erhöht.

 

National Geographic: Erftgymnasium ermittelt Schulsieger

243 Schüler der Stufen 8 und 9 des EG haben am 25. Januar die erste Runde im größten

Wettbewerb in Erdkunde in Angriff genommen. Es galt insgesamt 20 Fragen zu beantworten.

Bei der Frage nach einem benachbarten Bundesland von NRW konnten die meisten

noch glänzen. Dagegen mussten die meisten bei der Frage nach dem heutigen Namen

von Rhodesien passen. Die acht Klassensieger haben am 15. Februar den Schulsieger ermittelt.

Hier konnten die meisten den Koloss von einer griechischen Insel zuordnen. Eine Rangliste der

Höhe von Brocken, Feldberg, Großem Feldberg und Nebelhorn konnten die meisten aber nicht

erstellen. Souverän meisterte der Schulsieger aber alle diese Klippen. Das Ergebnis der 2. Runde lautete:

 

Stufe 8

1. Christoph Schmitz

8c

2. Marcel Schmidtken

8d

3. Klemens Janetzki

8a

4. Daniel Dickes

8b

 


Stufe 9

1. Thomas Rahimi

9a

Schulsieger

2. Simon Joseph

9c

 

3. Sven Gützlaff

9b

 

4. Kai Gladbach

9d