Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

Erft News 51 (Juli 2011)

Liebe Leserinnen und Leser,

Schüler, Lehrer und Eltern sind stolz auf das neue Gebäude mit der großzügig bemessenen Mensa, den vier neuen Klassenräumen, der Schülerbibliothek (wird noch eingerichtet) und dem SelbstLernZentum. Um das SLZ auch am Nachmittag noch öffnen zu können, suchen wir dringend Eltern sowie ehemalige Kolleginnen und Kollegen, die Aufsicht führen, vordringlich am Montag und Dienstag.

Zu unserer großen Freude gibt es überaus positive Rückmeldungen über die Mensa und über unseren Caterer (www.kinder-cater.de), vor allem auch wegen des guten und reichhaltigen Angebots und der sehr freundlichen Bedienung. Herzlichen Dank an das Team!

 

Personalien

Am Erftgymnasium boomt es! Neben der baulichen Situation hat sich auch die ohnehin ausgewogene Personalausstattung noch einmal deutlich verbessert. Neun neue Kolleginnen und Kollegen haben im Schuljahr 2011/12 an unserer Schule ihren Dienst aufgenommen. Hier die Namen und Fächerkombinationen: Frau Braun (Deutsch/Evangelische Religionslehre), Frau Honecker (Englisch/Evangelische Religionslehre), Frau Gramberg de Mendoza (Spanisch/Französisch), Frau Müller (Kunst), Herr Bensch (Biologie/Erdkunde), Herr Meyersieck (Sozialwissenschaften), Herr Sieben (Physik/Mathematik), Herr Sievering (Mathematik), Herr Senge (Sport/Erdkunde).

Mit dem Schuljahr scheiden allerdings auch zwei Kollegen aus. Frau Siepen-Bleisch (Deutsch/Geschichte/Evangelische Religionslehre), die sich über Jahrzehnte hinweg um unsere Schule verdient gemacht hat und das Profil der Schule mitgeprägt hat. Neben der Gestaltung der Gottesdienste hat sie unsere Flötengruppe erfolgreich geleitet. Mit ihr scheidet auch Herr Ebel aus den Diensten des Erftgymnasiums aus, der unsere Schülerinnen und Schüler im Fach Sport sehr gut gefördert hat. Unser Dank gilt diesen beiden scheidenden Kollegen.

 

Musikabend – Special Edition

Solistenkonzert am Erftgymnasium

Schlagzeug-Artistik, klassische Klänge und spanische Liebeslieder – der 129. Musikabend am Erftgymnasium präsentierte sich am 20. Mai diesen Jahres mit einer besonderen Darbietung: Junge Musizierende aller Jahrgansstufen zeigten auf einem Solo – Konzert hohes musisches Können, ein großes Repertoire an verschiedenen Genres und viel Spaß am Musizieren. Von dem Konzert berichtet Organisator und Musiklehrer Helmut Jäger.

Unsere Schule bietet den Musik-AGs zweimal im Jahr ein Konzertpodium, das jedes Mal ein ganz großes Publikum anzieht. Auch abseits von Orchester, Big Band, Chor, Flöten- oder Gitarrengruppe haben viele Schüler aus allen Alters- und Leistungsstufen die Musik zu einem ihrer Hobbys erkoren. Beim Solistenkonzert im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums durfte jeder Instrumentalschüler sein Können zeigen.

Vocal Coaching erfolgte eine Premiere. Die erfahrene Solistin Anabel Köcher (Stufe 12) hatte sechs Mädchen monatelang im Solo- und im Gruppengesang trainiert. Nun zeigten sie in drei Liedern ihr Bestes und wurden von Lied zu Lied sicherer. Musiklehrer Helmut Jäger dankte der strahlenden Leiterin für ihren Einsatz mit einem Blumenstrauß.

Zwei Geschwister, Anne und Leonard Rahimi, konnten vierhändig am Klavier überzeugen. Ihr ungarischer Tanz hatte viel Schwung. Danach hörte man Carmen Cargnel (11a) mit einem spanischen Liebeslied.

Nach der Pause waren die älteren Schüler an der Reihe. Die schon sehr erfahrenen Spieler Tobias Brückner (11d) und Martin Siedt (EFc) glänzten am Klavier und heimsten enormen Beifall ein. Sehr harmonisch musizierten Regina Gau (12) an der Querflöte und ihre Begleiterin Tabita Cargnel (12). Letztere trat dreimal auf die Bühne

und wurde von Herrn Jäger ebenfalls mit Blumen geehrt.

Einer unserer besten Cellospieler brachte Beethoven zu Gehör: Philip Hamer (9a) wirkt noch jung, hat aber schon jetzt den Ton und die Sicherheit der Profis. Von ihm möchten wir noch viel mehr hören!

Das Highlight setzte zum Schluss Simon Manderla (11b). Der erfahrene Pianist und Schlagzeuger hatte eine CD hergestellt, zu deren Klängen er die verschiedensten Rhythmen und Sound-Kombinationen vorführte. Über zehn Minuten spielte er nonstop und begeisterte mit seinem Stilmix alle Zuhörer.

 

Mädchen belegen 2. Platz beim Schulmarathon in Bonn

Im April diesen Jahres startete die Lauf-Gruppe des Erftgymnasiums unter der Leitung von Sportlehrer Herr Dr. von Kuk beim Bonner Schulmarathon und erzielte bemerkenswerte Erfolge. Von dem Tag berichtet Läuferin und Abiturientin Sheila Moradian.

Strahlender Sonnenschein begegnete den Läufern des Erftgymnasiums am 10. April 2011 beim Schulmarathon in Bonn. Zum zweiten Mal trat das Erftgymnasium unter der Leitung von Herrn Dr. von Kuk an den Start, diesmal sogar mit einer Mädchenstaffel und einer gemischten Staffel. Die gemischte Staffel mit Michelle Krahnenfeld, Robin Spillner, Karim Zidi, Philip Hartmann und Artur Preis konnte nach einigen sehr schnellen Teilstrecken einen Platz im Mittelfeld behaupten und finishte als 20. mit 3:29:15.

Gute Musik, erfrischende Getränke und viele fröhliche Menschen sorgten für eine angenehme Stimmung und der wolkenlose Himmel verlieh zusätzliche Motivation und Energie.

Rundherum war es ein erfolgreicher Sonntag mit viel Freude und zuletzt auch mit müden Beinen und ein bisschen Muskelkater.

 

„Gips mit Grips“ - Schüler des Erftgymnasiums erlangen Urkunden

Die Frühjahraufgabe des diesjährigen Wettbewerbs „Gips mit Grips" stand ganz im Zeichen von Gips. Was geschieht beim Abbinden von Gips? Kann man abgebundenen Gips recyceln? Welche Gipssorten kennt man und wie kann man sie herstellen? Auf diese vielfältigen Fragen wussten drei Schülerinnen des Erftgymnsiums gute Antworten, nämlich Fabienne Harwardt, Janine Tessenow und Mona Annies.

Allen gelang es beim Wettbewerb eine Urkunde zu erhalten, was nicht selbstverständlich ist, da sehr viele SchülerInnen bei diesem Wettbewerb aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades keine Urkunden bzw. Preise erhielten.

In Anerkennung ihrer Leistung überreichte ihnen Schulleiter Dr. Hummelsheim Geschenke, dankte aber ebenso Frau Sauer, die mit unermüdlichem Eifer und besonderem pädagogischen Geschick die Schülerinnen und Schüler bestens auf den Wettbewerb vorbereitet, sodass unsere Schule seit vielen Jahren zu den Top-Schulen im Fach Chemie zählt, was durch sehr gute Leistungen im Zentralabitur dokumentiert wird.

An dieser Stelle sei auch dem Verband der Chemischen Industrie für die großzügige Unterstützung gedankt.

 

Einmal Frankreich - immer Frankreich

Seit mehr als 40 Jahre besteht nun schon ein regelmäßiger Austausch mit unserer Partnerstadt Chauny. Dieses Jahr fuhren Schülerinnen und Schüler des Erftgymnasiums im Rahmen des Schüleraustausches und in Begleitung von den Französischlehrern Torsten Bovians und Sandra Köhlen zu den Partnerschulen, dem Collège Victor Hugo und dem Lycèe Gay Lussac, die etwa 120 km nördlich von Paris liegen. Von ihren Erlebnissen berichtet Dinah Altwicker, Schülerin der Klasse 9b.

Der Frankreichaustausch war für mich eine sehr schöne Erfahrung, die ich sehr gerne noch einmal erleben möchte. Mit unseren Austauschschülern hatten wir sehr viel Spaß und haben viel erlebt. Im Dezember kamen die Franzosen zu uns und im März fuhren wir nach Chauny. Auch ich hatte eine sehr nette Austauschschülerin, mit der ich fast immer gelacht habe.

Am ersten Tag waren wir sehr aufgeregt und nervös. Wir redeten noch nicht so viel miteinander und mussten uns erst einmal kennen lernen. Doch dieses Gefühl verschwand schon am nächsten Tag.

In den beiden Wochen, zunächst in Deutschland, dann in Frankreich besichtigten wir Großstädte und machten Ralleys durch unsere Heimatstädte. Diese Ralleys waren sehr lustig, weil die Fragen auf französisch oder auf deutsch waren und wir jeweils übersetzten mussten. Wir haben uns oft versprochen und im Laufe der Woche Sachen wie „Du hast sehr hässliche Haare" oder „Danke für das gemeine Geschenk" gesagt, obwohl wir eigentlich das Gegenteil sagen wollten. Trotzdem habe ich in dieser Zeit viel gelernt und mir ist Frankreich ein großes Stück näher gekommen.

Wir besuchten mit unseren Gästen hier mehrere Weihnachtsmärkte und zeigten ihnen Düsseldorf und Bonn. Das Highlight in Frankreich war der Besuch in Paris. Wir fuhren auf der Seine, stiegen im Eiltempo den Eifelturm hoch, besuchten Notre Dame, fuhren mit der Metro und verbrachten den Abend in Montmartre vor der Kirche Sacre Coeur. Leider gingen die zwei Wochen viel zu schnell vorbei und wir mussten uns tränenreich voneinander verabschieden. In dieser Zeit sind viele Freundschaften entstanden, die bestimmt noch sehr lange andauern werden. Ich bin sehr froh, dass ich bei diesem Austausch mitmachen durfte und ich weiß, dass ich diese Woche nie vergessen werde.

 

G8-Handlungsfelder

Längst ist die Schulzeitverkürzung an Gymnasien Realität geworden, und dennoch gibt es nach der schnellen Einführung einige Baustellen. Deswegen hatte das Schulministerium den Schulen am 14. Juni 2011 (Pfingstdienstag) die Möglichkeit eingeräumt in einem ganztägigen Fortbildungstag die sog. G8-Handlungsfelder in den Blick zu nehmen und hilfreiche Verbesserungen zu diskutieren und ggf. auch zu beschließen. Das Lehrerkollegium des Erftgymnasiums hat von diesem Angebot Gebrauch gemacht und eine Reihe von sinnvollen Anstößen auf den Weg gebracht.

Optimierung und Revision der schulinternen Lehrpläne

Die einzelnen Fachschaften hatten sich bereits im Herbst 2010 dieses Themas angenommen. Damit wird der Initialisierungsprozess mit Ende des Schuljahres 2010/11 abgeschlossen. Die schulinternen Curricula sind auf unserer Homepage als pdf-Dokumente unter www.erftgymnasium.de/706.html zugänglich gemacht. Für die Fächer Technik und Sport liegen Entwürfe in Papierform vor, deren Veröffentlichung zu Beginn des kommenden Schuljahres erfolgen wird.

Hausaufgabenkonzept

In Folge der Schulzeitverkürzung ergibt sich im Bereich der Sekundarstufe I die „Hausaufgabe" als innerschulisches Handlungsfeld. Kindern und Jugendlichen muss auch in der verkürzten Schulzeit (G8) die Möglichkeit gegeben werden, den Tag so auszugestalten, dass neben den unbestreitbar wichtigen schulischen Angelegenheiten auch noch genügend Freizeit zur Erholung verfügbar ist. Dabei sind sowohl das eingeschränkte Zeitbudget der Schülerinnen und Schüler als auch lernpsychologische Aspekte zu berücksichtigen. In der ersten Schulkonferenz des Schuljahres 2011/12 soll ein Konzept dazu vorgelegt werden.

Leistungskonzepte

Die Kompetenzerwartungen der einzelnen Fächer im schriftlichen und mündlichen Bereich wurden bereits vor den Osterferien 2011 auf der Website unserer Schule veröffentlicht und sind dort den Schülerinnen und Schülern sowie den Erziehungsberechtigten zugänglich und herunterladbar: www.erftgymnasium.de/706.html. In Papierform vorliegend, aber noch nicht eingestellt sind die Konzepte für Latein und Geschichte.

Verwendung der Ergänzungsstunden

Am Erftgymnasium werden gemäß eines Schulkonferenzbeschlusses 8 Ergänzungsstunden für individuelle Fördermaßnahmen im Klassenverband oder als Lerngruppe verwendet. Diese sind verteilt auf die Hauptfächer D, E, M, L, F in den Jahrgangsstufen 5 bis 9:

Jg. 5: 1 Ergänzungsstunde im Fach E Jg. 6: 1 Ergänzungsstunde im Fach D + 1 Ergänzungsstunde in F/L Jg. 7: 1 Ergänzungsstunde im Fach M + 1 Ergänzungsstunde in F/L Jg. 8: 1 Ergänzungsstunde im Fach E + 1 Ergänzungsstunde in F/L Jg. 9: 1 Ergänzungsstunde im Fach M

Nach einer umfassenden Evaluation wurde am 14.06.2011 ein neues Konzept zur individuellen Förderung und zur Verwendung der Ergänzungsstunden beschlossen: Ab dem Schuljahr 2011/2012 werden die Ergänzungsstunden eines Jahrgangs als Förderband unterrichtet. Das bedeutet individuelle Förderung erfolgt über eine Form der äußeren Differenzierung klassenübergreifend nach Leistungsstufen. Die Verteilung auf die Jahrgangsstufen und Fächer wird beibehalten.

 

Impressionen vom Fest der Begegnung