Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

Erft News 53 (Juli 2012)

Erfolgreicher 3. Platz beim Fechten

Nicht nur mit Tennis, Marathon-Läufen, Schwimmen und Fußball liegen die Schülerinnen und Schüler des Erftgymnasiums auf Erfolgskurs. Auch in der kunstvollen Benutzung des Degens bestiegen Schülerinnen unserer Schule das Siegertreppchen. So gewannen die Mädchen der Wettkampfgruppe II den dritten Platz im Fechten bei den Landesmeisterschaften von „Jugend trainiert für Olympia", dem Bundeswettbewerb der Schulen in Nordrhein-Westfalen. Unter der Leitung von Reinhard Heidemann kämpften die Schülerinnen Michelle Dunkel, Franziska Heuer, Paula Jansen und Melek Yalcinkaya.

Förderverein des Erftgymnasiums wählt neuen Vorstand

Am 24. Mai wurde in einer Mitgliederversammlung der Vorstand des Fördervereins unseres Gymnasiums neu gewählt.

Alter und neuer Vorsitzender ist Lothar Kauffels. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Jürgen Ullrich. Kassiererin bleibt Ulrike Michalak, neue Schriftführerin wurde Annette Ullrich. Dem stand gehören ferner an: Petra Friedrichs, Michael Robens, Karl Rovers und Elfriede Türnich.

Dank sprach Lothar Kauffels den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Inge Schreiber, Linda Fröhlich und Carmen Weiß für ihre jahrelange engagierte Arbeit aus.

In seinem Bericht über die Arbeit des Fördervereins in den letzten zwei Jahren machte Lothar Kauffels deutlich, dass ein besonderer Finanzierungsschwerpunkt die Beteiligung an der Einrichtung des Selbstlernzentrums war. Über 8.000,- EUR wurden bisher zur Verfügung gestellt. Finanzzuschüsse für die Musische Woche in Blankenheim, die Ausgestaltung der neuen Mensa, Zuschüsse zu verschiedenen Projekten wie z.B. eine Fahrt an den Limes, das Sportfest, neue Trikots für die Basketballmannschaft, Unterstützung von geplanten Veranstaltungen anlässlich des bevorstehenden Besuchs der polnischen Austauschschüler in Bergheim wurden gegeben. Daneben ist natürlich die finanzielle Unterstützung von SchülerInnen anlässlich von Klassen- oder Kursfahrten, die aufgrund familiärer Umstände sonst nicht mitfahren könnten, selbstverständlich. Dies und noch vieles mehr wird vom Förderverein ohne großen bürokratischen Aufwand unterstützt. L. Kauffels bedauerte, dass bei ca. 1.100 Schülern auf dem Erftgymnasium der Förderverein nur rund 300 Mitglieder hat. „Am Jahresbeitrag von 20,- EUR kann es ja wohl nicht liegen, dass der Förderverein nicht mehr Mitglieder hat", so der Vorsitzende in seinem Bericht. Auch machte er deutlich, dass die finanzielle Unterstützung seitens des Fördervereins in den letzten Jahren nicht alleine durch die Mitgliedsbeiträge gedeckt werden kann. Hier sind Spenden, wie z. B. von der Kreissparkasse Köln aber auch die Einnahmen aus den jährlichen Schulfesten notwendig.

Bergheim gemeinsam gegen Gewalt an Schulen

Gegen Gewalt vorzugehen geht uns alle an – deshalb planten die Mitglieder des „Netzwerkes gegen Gewalt und Jugendkriminalität" einen Gewaltpräventionstag mit dem Titel „Gemeinsam in Bergheim für Zivilcourage und gegen Gewalt". Dem institutionsübergreifenden Netzwerk unter der Federführung der Mobilen Jugendarbeit der Stadt Bergheim gehören nicht nur zahlreiche Grund- und weiterführende Schulen an, sondern auch ortsansässige Vereine, Beratungseinrichtungen, die Polizei und viele mehr. Das Erftgymnasium ist seit der Geburtsstunde des Netzwerkes 2008 dabei und präsentierte sich auch am ersten Gewaltpräventionstag am Freitag, 11. Mai, auf dem Hubert-Rheinfeld-Platz. Von dem Tag berichten Nina und Sarah Jaspert, Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12/Q1.

Am Freitag, den 11. Mai 2012 von 13.00Uhr bis 18.00Uhr fand auf dem Vorplatz des Medios erstmalig ein Gewaltpräventionstag statt. Dieser stand unter dem Motto: „Gemeinsam in Bergheim für Zivilcourage und gegen Gewalt". Die Konzeption für diesen Tag entstand innerhalb des „Netzwerkes gegen Gewalt und Jugendkriminalität". In diesem Netzwerk finden regelmäßige Treffen statt, um den Informationsaustausch unter den verschiedensten Fachkräften der Schulen und Beratungsstellen zu ermöglichen. So wurde auch die genaue Gestaltung des Präventionstages durch die Treffen, an denen Frau Röderer, als Gewaltpräventionsbeauftragte des Erftgymnasiums teilnimmt, organisiert. Im Rahmen der Vorbereitungen arrangierte das Netzwerk am 2. Mai auch eine Pressekonferenz im Bergheimer Rathaus, um der Presse Einblicke in die Vorbereitungen des Präventionstages zu verschaffen. -Konzept für ein verstärktes Miteinander vorstellte, vertreten.

Am 11. Mai. war es dann soweit. Das Netzwerk hatte sowohl ein buntes Bühnenprogramm, als auch zahlreiche Informationsstände erstellt, an denen sich Jung und Alt über die Förderung der Gewaltprävention erkundigen konnten. Schließlich war es das Ziel im Kontext der Veranstaltung Transparenz im Hinblick auf lokale Möglichkeiten und Angebote zu schaffen, indem Schulen und öffentliche Beratungsstellen ihre Konzepte vorstellten, um den richtigen Umgang mit Gewalt zu fördern und zu sensibilisieren. Das Erftgymnasium war an diesem Tag zum einen durch die Streitschlichtung, welche die Vorgänge der Mediation zur Bekämpfung von Konflikten aufzeigte, als auch mit der SV, welche das Häuser

Erftgymnasium siegt souverän beim Schulsportfest im Schwimmen

Wieder einmal zeigten Schülerinnen des Erftgymnasiums sportliche Höchstleistung – diesmal im Wasser. Unter der Leitung von Sportlehrer Gunar Senge errangen die Mädchen der Wettkampfgruppe Jahrgang 1997-2000 einen hervorragenden ersten Platz. Von dem erfolgreichen Tag berichtet Marie-Therese Flemm, Schülerin der Jahrgangsstufe 7.

Bei den in Erftstadt-Liblar ausgetragenen Schwimmwettbewerben im Rahmen der Meisterschaften der Schulen des Rhein-Erft Kreises und des Kreises Euskirchen, konnten die Mädchen der Jahrgangsklasse III/1 (Jahrgang 200 - 1997) einen tollen Sieg erringen.

Im Wettkampf 1 über 50m Freistil brachten Simone Stocks in 33,86 sec und Tara Sharifzadeh in 34,58 sec das Erftgymnasium mit 1.057 Punkten in Führung. Danach folgte die 4x50m Lagenstaffel. Tara Sharifzadeh schwamm die Staffel über die Rückenstrecke in Front, Marie-Therese Flemm baute die Führung über Brust aus und Kim Kopeczky verteidigte über die Schmetterlingsstrecke den Vorsprung. Über Freistil führte Sandra Kaiser die Staffel zu einem ungefährdeten Sieg in 2:15,97 Min.

Nach dieser Staffel führte das Erftgymnasium mit 1.900 Punkten vor dem St. Ursula Gymnasium, Brühl (1.384 Pkte) und dem Gymnasium Lechenich mit 1.278 Punkten.

Als nächste Einzelstrecke standen die 50m Freistil auf dem Programm. Hier belegten Simone Stocks in 29,78 sec und Sandra Kaiser in 31.82 sec die Plätze 1 und 2.

Julia Müller-Bader schwamm für sich eine gute Zeit mit 34.39 sec. Durch diese Leistungen wurde der Vorsprung mit 3.186 Punkten gegenüber dem nun auf Platz 2 liegenden Silberberg Gymnasium Bedburg mit 2.380 Punkten ausgebaut.

Als vierter Wettbewerb waren die 50m Brust zu absolvieren. Hier zeigte Marie-Therese Flemm ihre Klasse und gewann in 36,22 sec. Kim Kopezcky belegte in 40.41 sec den guten 4. Platz und Annalena Falterbaum schwamm auf der für sie ungewohnten Strecke 46,51 sec.

Die Führung wurde ausgebaut: mit 4.469 Punkten gegenüber dem zweitplatzierten Gymnasium aus Lechenich, das 3.414 Punkte aufwies.

Als Höhepunkt und letzter Wettkampf wurden die 8x50m Freistil-Staffeln ausgetragen.

In der Besetzung Sandra Kaiser, Annalena Falterbaum, Julia Müller-Bader, Kim Kopeczky Marie-Therese Flemm, Tara Sharifzadeh, Simone Stocks und dem Küken der Mannschaft Vanessa Kükenthal (Jahrgang 2000), die ebenfalls Topleistungen zeigte, gelang es auch hier mit 11 sec Vorsprung in 4:29,91 Min. Platz 1 zu belegen.

Nach Auswertung aller Ergebnisse konnten die Mädchen des Erftgymnasiums mit 5.185 Punkten Platz 1 bejubeln. Platz 2 ging an das Gymnasium Lechenich mit 4.041 Punkten, vor dem St. Ursula Gymnasium, das 3.978 Punkte erzielte.

Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen der Städte Köln, Bonn, Rhein-Sieg und Oberbergischer Kreis ist das Erftgymnasium die beste Mannschaft im Regierungsbezirk Köln.

Die besten 6 Mannschaften aus NRW werden dann am 12.06.2012 in Mühlheim das Landesfinale bestreiten.

Nach gezeigten Leistungen dürfen sich die Mädchen Hoffnungen machen, das Finale gegen die favorisierten Teams aus den Schwimmleistungszentren Essen, Dortmund, Wuppertal und Mühlheim zu erreichen. Der Sportlehrer Herr Senge war voll des Lobes ob der Leistung seiner Mannschaft.

 

„Stop an`Go" – Workshop am Erftgymnasium

Großen Anklang finden seit jeher die Projekte der Literatur-Kurse des Erftgymnasiums. In der Jahrgangsstufe 12 bzw. Q1 entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler für ein kreatives Projekt, das ein Jahr lang vorbereitet und dann präsentiert wird. Die Wahl fällt nicht leicht: Wir, der Literaturkurs von Frau Schmitt, durfte dieses Schuljahr an einem Filmworkshop des Medienprojektes Rheinmedial teilnehmen. Unter der Leitung der Fachleute Thomas Hugo und Frank Georgy stellten wir eigene Kurzfilme mithilfe der sogenannten „Stop-Motion-Technik" zusammen. Die Filme bestehen aus einzelnen Fotos, die zusammengesetzt und musikalisch unterlegt wie ein fast fortlaufender Streifen wirken. Das ermöglichte uns Dinge, die wir in einem herkömmlichen Kurzfilm nicht hätten, beispielsweise das „Schweben" von Gegenständen, oder das flüssige Bewegen von Figuren.

Die Treffen waren in den Anfangswochen häufiger, beschränkten sich zum Ende hin aber auf die Literaturstunden nach Plan. Das machte es möglich, ein wenig herumzuprobieren und sich letztendlich intensiv mit einem Film zu beschäftigen, was natürlich zeitaufwendig war.

Beim ersten Treffen im September letzten Jahres wurden uns zuerst mehr oder weniger professionelle „Stop an' Go!"-Filme vorgeführt, die als Inspiration dienten. Danach machten wir uns in kleineren Gruppen Gedanken über eigene Ideen und Möglichkeiten, wie diese künstlerisch dargestellt werden könnten. Dabei bekamen wir Hilfe von den beiden Experten, die unseren Ideen weitere Anstöße gaben oder uns auf eventuell entstehende Schwierigkeiten aufmerksam machten.

Dann fing die Filmarbeit an: Zuerst drehten wir Filme von einer kurzen Zeitdauer bis zu einer Minute, um mit der neuen Technik bekannt zu werden und einen ersten Einblick zu bekommen, wie wenig Bewegungen zwischen den einzelnen Fotos gemacht werden müssen, damit der Ablauf flüssig ist. Folglich hatten wir für ein paar Sekunden Film zwischen fünfzig und hundert Fotos.

Danach stand die eigentliche Aufgabe an, die darin bestand aus unseren Ideen einen unterhaltenden Film von mehreren Minuten zu drehen. Der Fantasie und der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Manche Gruppen arbeiteten mit Figuren, manche mit Schrift, beispielsweise an der Tafel, und andere mit den eigenen Körpern. Am Ende waren alle Gruppen sehr zufrieden, als die Ergebnisse Anfang Oktober im Beisein der Presse und anderer Klassen, im PZ präsentiert wurden.

Letzen Monat wurden wir außerdem ins Rathaus eingeladen, wo alle Projekte, die Rheinmedial im letzten Jahr veranlasst hatte, präsentiert wurden. Unser Kurs hatte die Möglichkeit, sich die Ergebnisse anderer Medienwokshops anzuschauen und die eigenen vorzuführen.

Letztendlich war es eine interessante Erfahrung für jeden Schüler. Und obwohl wir zuerst etwas skeptisch waren, aufgrund der vielen angesetzten Treffen, hat jede Stunde Spaß gemacht und die Ergebnisse können sich sehen lassen!

 

Experiment über Babywindel macht Schülerinnen zu Preisträgern bei „Chemie entdecken"

Unter dem Titel "Super-Absorber" beschäftigten sich die SchülerInnen der "Chemie entdecken-AG" am Erftgymnasium aus den Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 mit der Untersuchung von Babywindeln. Warum können Windeln so große Mengen an Flüssigkeit aufnehmen? Die Antwort auf die Frage waren die Superabsorber-Kügelchen im Innern der Windeln. Bei diesen Kügelchen bestehen aus einem modernen Kunststoff, der sich zur Aufnahme von sehr großen Mengen Flüssigkeit eignet. Was absorbieren diese Kunststoffe, was nicht? Kann man sie recyceln? Gibt es Naturstoffe mit ähnlichen Eigenschaften? Diese und weitere Fragen galt es experimentell und durch Recherchen zu beantworten.

Die Schülerinnen der Chemie-AG waren alle sehr fleißig und reichten in Köln allesamt gute Arbeiten ein. Alle Schülerinnen erhielten eine Urkunde für ihre mühsame Arbeit, was nicht selbstverständlich ist, da auch viele Schülerinnen ablehnende Bescheide erhielten.

Die Teilnehmerinnen der Chemie-entdecken-AG sind: Friederike Kulik, Meike Grimm, Lizette Reinhardt (Klasse 9), Simone Wellens, Hannah Jäger, Laura Gutowski und Isabel Fenten (Klasse 7).

Vier SchülerInnen unserer Schule wurden für ihre Arbeiten besonders ausgezeichnet und zur Feier nach Köln eingeladen, wo ihnen ein kleines Geschenk überreicht wird. Diese Feier findet am Dienstag, den 19. Juni 2012 im Department für Chemie der Universität zu Köln statt. Der Höhepunkt dieser Feier ist der Experimentalvortrag von Professor Dr. Gerd Meyer, bei dem viele Experimente gezeigt werden, die in der Schule nicht so möglich sind. Es sind die Schülerinnen: Annalena Falterbaum, Jacqueline Fey, Male Pauline Hagen (Klasse 7) und Anne Wellens (Klasse 8).

 

Chemie Olympionike gehört zu den 15 Besten Deutschlands

Conrad Szczuka, Schüler des Erftgymnasiums, Jahrgangsstufe 12, hat sich zur Teilnahme am Auswahlseminar der ICh0 2012 qualifiziert. Ein Schüler des Erftgymnasiums ist unter den 15 besten Schülern der BRD.

Conrad Szczuka hat sich gegen ca. 400 andere Teilnehmer aus ganz Deutschland mit seinen hervorragenden Leistungen in den ersten zwei bundesweit durchgeführten Auswahl- und Vorbereitungsrunden der 44. internationalen ChemieOlympiade qualifiziert. Aus 15 Schülern bzw. Schülerinnen, die am Auswahlseminar 2012 in Kiel teilnehmen, werden vier Schüler ausgewählt, zur internationalen ChemieOlympiade nach Washington zu fahren.

In Kiel liegt der Schwerpunkt auf der experimentellen Arbeit. In einer theoretischen und einer praktischen Klausur werden die vier Olympioniken ermittelt.

Erster und vierter Platz für Schüler des Erftgymnasiums beim Börsenspiel

Bei dem diesjährigen 100pro-Börsenspiel der Kreissparkasse Köln zeigten vier 9. Klässler des Erftygmnasiums ihr Können auf dem Finanzsektor. In der Wertungsgruppe Sekundarstufe I belegte Justus Esser den ausgezeichneten ersten Platz, Nina Djamalpour und Lizette Reinhardt einen guten 4. Platz. Von dem Spiel und der Siegerehrung berichten die beiden Schülerinnen der Klasse 9.

Wie jedes Jahr hat die Sparkasse Köln auch im Herbst 2011 ein Börsenspiel veranstaltet. Über 3 Monate mussten die Teilnehmer Aktien kaufen und verkaufen und dabei einen möglichst hohen Gewinn machen. Dieses Spiel sollte den Schülern ein Gefühl für den Handel an der Börse geben und ein gutes Einschätzungsvermögen.

Das Spiel endete im Dezember, welches Justus Esser erfolgreich mit dem 1.Platz abschloss und wir, Nina Djamalpour und Lizette Reinhardt, mit einem guten 4. Platz abschlossen. Unsere Mitschülerin Michelle Dunkel aus der 9c erreichte den 10. Platz. Zur Siegerehrung wurden wir zusammen mit unserem Politiklehrer, Herr Meyersieck, ins Rhein-Energie-Stadion eingeladen. Hier gab es zuerst ein leckeres Essen, bei dem sich die Gewinner der verschiedenen Altersklassen kennen lernen konnten. Danach wurde uns eine Führung durch das Stadion ermöglicht, wo wir auch auf der Spielerbank und in den Umkleiden Platz nehmen konnten. Danach gab es noch Kaffee und Kuchen und im Anschluss wurden die Sieger mit einem Preisgeld und einer Urkunde ausgezeichnet. Für uns war es ein schöner und ereignisreicher Tag.

Facettenreich und auf musikalische hohem Niveau

Gewohnt vielseitig und auf hohem musikalischen Niveau zeigten sich die Musizierenden des Solistenkonzertes am Erftgymnasium. Ob Klassik, Rock, Pop, Musical

-Musik, Hip-Hop oder Film-Soundtracks – die Teilnehmer zeigten dem begeisterten Publikum nicht nur Talent sondern auch Begeisterung und Spaß an der Musik.

Erftgymnasium feiert 50. Mal Blankenheim

Um die zahlreichen Musikdarbietungen einstudieren und intensiv gemeinsam musizieren zu können, fahren die Schülerinnen und Schüler unter Begleitung von Lehrern jedes Jahr für sechs Tage in den Jugendhof Finkenberg nach Blankenheim in die Eifel. Während dieser Probentage, die längst zur Institution geworden sind, proben die Kinder und Jugendlichen in ihren Gruppen intensiv die Musikstücke ein, die sie der Öffentlichkeit präsentieren werden.

In diesem Jahr feiern die Musischen Wochen ihr Jubiläum. Seit 1963 gibt es sie – nunmehr also seit 49 Jahren. Die Fahrt an sich jährt sich zum fünfzigsten Mal.

Anlässlich dieses Jubiläums hat die Schule ein 40-seitiges Heft mit Berichten, Fotos, Anekdoten und vielem mehr aus 50 Blankenheim-Fahrten herausgegeben. Das Jubiläumsheft können Sie im Sekretariat für 3 Euro erwerben. Ein Beitrag von Musiklehrer Helmut Jäger.

Seit 1963 fahren Schüler und Lehrer des Erftgymnasiums jedes Jahr für sechs Tage in den Jugendhof Finkenberg nach Blankenheim/Eifel. Während dieser Probentage studieren die Kinder und Jugendlichen in ihren Gruppen ausführlich und intensiv die Musikstücke ein, die sie beim nächsten Musikabend in der Schule in Bergheim der Öffentlichkeit präsentieren werden.

Anfang Februar waren nun über 60 Schüler mit ihren Lehrern Eiseskälte und Schnee ausgesetzt. Das machte ihnen aber gar nichts aus, im Gegenteil: Das Schlittenfahren an den Hängen des Finkenbergs gehört immer wieder zu den größten Freizeitvergnügen der Truppe. Als sie aus den Bussen stiegen, trauten sie ihren Augen nicht: Der ganze Finkenhof war als Dornröschenschloss umgestaltet worden. Dafür verantwortlich war die Vorhut, die Musiker des Abschlussjahrgangs. Sie hatten sich unter ihrem Anführer Kai Altwicker als „Die sieben Zwerge" verkleidet. Erst ein mutiger Prinz konnte die grüne Hecke mit einem Schwert durchschlagen und damit den Eingang frei machen. Danach war allen klar geworden: Es wird eine märchenhafte Woche!

Leiterin Monika Lingen und ihre Kollegen begrüßten am Samstagmittag die Teilnehmer mit humorvollen Worten. Als Geschenk bekamen die fleißigen Schüler ein 40seitiges Heft mit Berichten, Fotos und Anekdoten aus 50 Jahren. Für 2 Euro kann das Heft jetzt von jedermann in der Schule erworben werden.

Am Nachmittag gingen die jungen Musiker in ihre Gruppen. Die Big Band probte mit Dr. Franz Josef Hummelsheim und dem Abiturienten Kai Altwicker im Keller. Das Orchester sammelte sich mit Manfred Hettinger im Dachgeschoss. Der Chor probte unter Helmut Jäger und seiner Assistentin Tabea Scholdan in der Aula. Im l. Stock waren die Blockflöten mit Ulrike Siepen-Bleisch zu Gast.

Tagsüber wurde bis zu sechs Stunden geprobt. Am Abend war ein buntes Programm angesagt. Von Spielen, Sport, Workshops, Rallye bis hin zur Disco gab es etwas für jeden Geschmack, dies alles von den 13ern organisiert. Am Mittwoch stellten sich in einem Konzertabend die besten Solisten vor: In unterschiedlichen Besetzungen und Musikstilen begeisterten sie alle das Publikum. Hier spielten auch die Jungstudenten des Gymnasiums, und so manch angehender Berufsmusiker hat hier seinen ersten Beifall bekommen.

Der letzte Abend bot Gelegenheit, alle Gruppen musikalisch zu hören. Dazu waren auch zahlreiche Eltern, Freunde und Ehemalige angereist. Alle Highlights aus Klassik, Pop und Rock, von Bach bis Linkin Park, wurden vom Publikum mit starkem Beifall bedacht. Musiklehrerin Monika Lingen bedankte sich beim Publikum, aber auch beim Förderverein der Schule und seinem Vorsitzenden, Lothar Kauffels, für die langjährige großzügige Unterstützung. Von der Kreisverwaltung, vertreten durch Armin Gehring, bekam die Schule ein Geschenk: Ein Kunstdruck wird nun die Musikräume an der Füsseniehstraße zieren. Alle Teilnehmer konnten eine verkleinerte Ausgabe des Geschenkes mitnehmen.

Mit der stimmungsvollen Fahnenübergabe und einem Feuerwerk unter klarem Sternenhimmel endete eine erfolgreiche Probenwoche, immerhin die 50. seit 1963. Deren Ergebnisse werden in Bergheim am 9.3. und am 2.6. in zwei Schulkonzerten vorgeführt.

Abschließend noch persönliche Worte des langjährigen Teilnehmers Robert Kempkens (Stufe 12): „Für mich ist die Musische Woche ein Ort, an dem ich mich intensiv mit der Musik, aber auch mit den Menschen hinter den Instrumenten auseinander setze. Die Kombination aus Spaß an der Gemeinschaft und der Musik macht die Musische Woche zu etwas Einzigartigem und Besonderem."

„Der Tradition verpflichtet - gerüstet für die Zukunft“

Jubiläumskonzert

Trubel und Erfolg beim Bonner Schulmarathon

„Was macht ihr heute so?" „Wir laufen wieder beim Schulmarathon mit." So sahen die Konversationen von Tanja Reiss, Marla Rovers, Leonie Kulik (alle Q1) Karim Zidi (13), Niclas Olker (EF), Thomas Seiche (13), Sina Janetzki (6), Anika Blum (6) am 22.04.2012 aus.

Morgens fuhren wir alle zusammen mit Bus und Bahn nach Bonn, wo wir von Herrn von Kuk zum Start geführt wurden, bei dem wir mit lauter Musik und guter Laune begrüßt wurden. Obwohl es sehr kalt war, blieb das Wetter meistens stabil und es kam sogar ein paar Mal die Sonne heraus. Aber erstmal teilten wir uns alle auf, um rechtzeitig unsere Wechselpositionen zu erreichen. Während der Startschuss fiel, konnten alle anderen Impressionen zum Marathon erlangen, indem sie die Halbmarathonläufer anfeuerten, das Spitzenfeld des Marathons bewunderten oder einfach die Altstadt Bonns genossen. Der Schulmarathon war wie immer in die Abschnitte 5-10-5-10-5-7,2 (km) eingeteilt. Alle zusammen bilden sie die gesamte Marathonstrecke über 42,2km, die in einer Mädchen-, Jungen oder Mixedstaffel zu bestreiten ist. Diesmal legten wir die Strecke mit einer (überaus bunt) gemischten Staffel zurück.

An den einzelnen Wechselpunkten wurden wir dazu aufgerufen uns nach Nummern zu sortieren und die Spannung wuchs. Es sollten bald die ersten Schüler eintreffen. So beschäftigt man sich nur noch mit einer Frage:„ Wann kommt endlich unser/e Läufer/in?". Plötzlich wird das bekannte Gesicht entdeckt; schnell noch den Chip tauschen, die Schärpe umbinden und los geht es. Auch an den Wechselpunkten war wie immer sehr gute Stimmung und die Schüler sowie die Marathonläufer wurden von vielen Zuschauern und den unterschiedlichsten Musikgruppen motiviert und angefeuert. Nach 3 Stunden und 33 Minuten kamen wir im Ziel an und können alle sagen, dass wir unser Bestes gegeben haben. Dem einen oder anderen Starter war dann auch die Anstrengung nach dem Lauf ins Gesicht geschrieben, aber die Erholung setzte schnell ein. Insgesamt belegte unsere Staffel in der Alterskategorie X90 den 15. Platz und damit in der Gesamtwertung den 80. Platz. Ein sehr achtbares Ergebnis, wenn man bedenkt, dass Tanja und Leonie nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte an den Start gingen, Anika und Sina kurzfristig einsprangen und Karim und Thomas durch den Marathon einen Tag aus ihren Abiturvorbereitungen gerissen wurden. Aber das macht den Reiz einer Staffel auch aus - sich für die Mannschaft „reinzuhängen".

Betreut wurden wir von Herrn von Kuk (der uns wie immer damit faszinierte, dass er es zu „seinen" Wechselpunkten pünktlich mit dem Fahrrad oder zu Fuß schafft), Frau Köhlen, Frau Wehner und Herrn Senge. An dieser Stelle danken wir allen Betreuern für ihr Engagement! Wir freuen uns schon auf den Marathon in Köln im Oktober, bei dem es hoffentlich ein bisschen wärmer sein wird.

 

Erfolgssträhne der „Tennis-Mädchen" reißt nicht ab – sie sind Rhein-Erft-Meister

Der Erfolg hält an: beim Landessportfest belegte die Mädchen-Tennismannschaft des Erftgymnasiums den ersten Platz. Trainer und Lehrer Reinhard Heidemann berichtet:

Die Erfolgsserie der „Tennis-Mädchen" des Erftgymnasiums Bergheim geht weiter. Nach klaren Siegen gegen das Gymnasium Brauweiler (4:2) und gegen das Gutenberggymnasium (5:1) ist der Titel des Rhein-Erft-Kreismeisters erneut geschafft. Sportlehrer Reinhard Heidemann und die Betreuerin Julia Jerat sind zuversichtlich, dass auch die Bezirksmeisterschaft gegen eine Schulmannschaft aus Aachen oder Bonn gewonnen werden kann. Wir drücken den Mädels Sylvia Hanusek, Friederike Kulik, Franziska Schuster, Julia Müller-Baden und Carolin Hüffel die Daumen auf ihrem Weg zum Bundesfinale in Berlin.

 

Erftgymnasium im Festumzug "700 Jahre Stadt Bergheim"

Impressionen vom Schulfest