Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

Erft News 56 (Juli 2013)

 

Deutscher Schulpreis 2013 - Danke für die tolle Unterstützung!

Wir möchten uns hiermit herzlich bei allen am Schulleben beteiligten Personen für die großartige Unterstützung im Rahmen unserer Bewerbung um den Deutschen Schulpreis 2013 bedanken. Zwar hat es nicht für einen der Hauptpreise gereicht, aber wir gehören zu den besten 15 Schulen Deutschlands – und darauf sind wir sehr stolz. Möglich gemacht haben das alle Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen und Eltern. Wir freuen uns, in so einem engagierten und positiven Klima arbeiten zu können. Schuldirektor Dr. Franz-Josef Hummelsheim zieht Resümee und gibt einen Ausblick.

Zu den Hauptpreisen hat es in Berlin nicht gereicht, aber leer ausgegangen sind wir nicht, denn wir haben ebenfalls ein Preisgeld erhalten, unsere Ideen werden in einem Buch "Was für Schule!" veröffentlicht und fortan gehören wir zur Akademie der Robert Bosch Stiftung mit vielen Vergünstigungen für Schule, Lehrer und Schüler.

Wir haben auch im Vergleich zu den anderen nominierten Schulen festgestellt und wurden darin von den Mitgliedern der Jury bestärkt, dass wir eine exzellente Schule sind, die aufgrund ihrer interessanten Konzepte, der herausragenden Leistung und wegen der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Lehrerkollegium, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern zurecht zu den nominierten Schulen für den Deutschen Schulpreis 2013 zählt. Wir werden zu den Bildungseinrichtungen in Deutschland gerechnet, „die sich den Herausforderungen der Zeit stellen und mit neuen Konzepten und erfolgreicher Praxis überzeugen, Perspektiven geben und Schule zu neuem Leben erwecken, die es schaffen, bei aller Unterschiedlichkeit ihrer Rahmenbedingungen, für Leistung und Kreativität zu begeistern, Lernfreude und Lebensmut zu stärken und zu Fairness und Verantwortung zu erziehen".

Wir, die wir zur Preisverleihung reisen durften, haben uns durch den Besuch von Frau Bürgermeisterin Pfordt in Berlin sehr unterstützt gefühlt und haben die rührende Anteilnahme und das Daumendrücken von Eltern, Lehrern und Schülern, aber auch von vielen Bergheimer Bürgerinnen und Bürgern bis nach Berlin gespürt.

Wir feiern unseren Erfolg und laden Sie herzlich ein!

Das Erftgymnasium hat allen Anlass zur Freude darüber, zu den besten 15 Schulen Deutschlands zu gehören. Deswegen feiern wir am

15. Juli 2013 ab 19 Uhr auf dem Schulhof ein kleines Fest. Dazu sind alle Lehrer, Eltern und Schüler, Freunde und Gönner herzlich eingeladen.

Wir waren in Berlin!

Um unsere Schule vielseitig zu präsentieren, fuhr eine Delegation aus Schülerinnen und Schülern, Eltern, Mitglieder des Lehrerkollegiums und die Schulleitung nach Berlin, um live bei der Preisverleihung dabei zu sein. Von der spannenden Fahrt in Berlin berichtet Judith Schmitz, Schulpflegschaftsvorsitzende am Erftgymnasium.

Es regnete in Strömen. Und es war stürmisch und kalt. Aber das konnte uns nichts anhaben. Denn WIR waren in Berlin. Wir hatten es geschafft!

Wir, das war die Delegation des Erftgymnasiums als Vertretung für Schüler, Lehrer und Eltern, die sich während der ganzen Vorbereitungen zum deutschen Schulpreis mächtig ins Zeug gelegt hat, um für unsere Schule das Bestmögliche zu erreichen. Wir, das waren die Schulleitung Herr Dr. Hummelsheim und Frau Paeßens, für die Lehrer Frau Lehmann-Kempkens und die Vertrauenslehrerin Frau Preuß, für die Eltern Frau Parpart und ich und für die Schüler Simon Manderla (der gerade die Schullaufbahn am Erftgymnasium hinter sich gebracht hat), Jan Hostettler, Friederike Kulik (unsere beiden Schülersprecher, die im Geschehen "Deutscher Schulpreis" besonders involviert waren) und Malwinka Czajkowska (die als Fünftklässlerin noch am Anfang ihrer Erftgymnasium-Karriere steht und von der Delegation der Robert Bosch Stiftung befragt wurde)

Mit dem Bewusstsein und dem Gefühl, zu den 15 besten Schulen Deutschlands zu gehören, kamen wir am Sonntag, dem 02.06.2013, gegen 13:15 Uhr auf dem Berliner Hauptbahnhof an.

Was folgte, waren drei aufregende und spannende Tage voller Eindrücke und Emotionen. Ob es jetzt der Empfang bei der Robert Bosch Stiftung am Sonntag oder die Live-Übertragung mit vielen Kameras und Prominenz in der Parochialkirche war, es war alles ein Erlebnis.

Wann hat man schon mal Gelegenheit, unserer Bundeskanzlerin Frau Merkel die Hand zu schütteln, geschweige denn mit ihr zu reden. Und auch der persönliche Kontakt zu Sandra Maischberger und Dennis Willms bleiben in unserer Erinnerung.

Es wäre gelogen zu sagen, dass wir nicht enttäuscht waren, dass wir für Euch und Sie nicht einen der "großen" Gewinne mit nach Hause gebracht haben. Was wir aber während des Empfangs am Sonntag und auch bei der Preisverleihung am Montag festgestellt haben, ist, dass wir viele Dinge der Preisträger schon seit Jahren erfolgreich umsetzen und diese für uns so selbstverständlich sind, dass wir es nicht für so wichtig fanden sie in den Vordergrund zu stellen.

Bei uns gibt es z.B. statt des "Schnauze voll Raumes" (ein Projekt einer Preisträgerschule, Anm. der Red.), der unserem Wortschatz nicht entspricht, schon seit Jahren den "Trainingsraum".

Was wir aber auf jeden Fall mit nach Hause gebracht haben, ist etwas ganz anderes und wie ich finde von unschätzbarem Wert und auf die Zukunft ausgerichtet. Es zeigte sich in Berlin, fern der Heimat und von Schule, wie einig wir uns alle waren und dass wir in unseren Auffassungen und Einstellungen das Erftgymnasium betreffend auch nach dem Deutschen Schulpreis aus "einem Guss" sind.

Was mich betrifft, ich werde noch oft an Berlin denken, an eine tolle Stadt, die immer wieder eine Reise wert ist durch die vielen, interessanten Sehenswürdigkeiten und an die Menschen, mit denen ich Berlin erleben durfte und die ich von einer Seite kennenlernen durfte, die mich sehr berührt hat.

Janz Berlin is eene Wolke - und wir waren mittendrin! Danke für drei tolle Tage!!

Team Erftgymnasium radelt für den Klimaschutz

Von dem Projekt berichtet Frau Funk, Lehrerin am Erftgymnasium, die selbst engagiert für das Erftgymnasium Fahrrad fährt. Besondere Ehre gilt Christiane Jäger, einer Schülermutter, die Höchstleistungen für das Team Erftgymnasium erbracht hat.

Seit nun sechs Jahren wird in vielen Kommunen in ganz Deutschland für drei Wochen am Stück geradelt. Das "Stadradeln" ist eine Kampagne des Klimabündnis, einem europaweiten Netzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet. Politiker und Bürger sammeln gemeinsam Radkilometer für ihre Kommune, um den Klimaschutz voran zu bringen, den Radverkehr präsenter zu machen und ihn zu fördern. In diesem Jahr hat das Erftgymnasium mit seinem Team die Kommune Bergheim tatkräftig unterstützt. Vom 27. Mai bis zum 16. Juni traten Schüler, Eltern und Lehrer in die Pedale und trugen ihre zurückgelegten Kilometer im Internet in einen Kalender ein. Mit insgesamt 4.697 zurückgelegten Kilometern und 676,3 kg eingespartem Kohlenstoffdioxid belegt unser Team den achten Platz von den 26 Bergheimer Teams. Alle Bergheimer Teams gemeinsam haben 12.098,3 kg Kohlenstoffdioxid vermieden und sind gemeinsam eine Strecke gefahren, die mehr als zwei Mal dem Äquator entspricht. Einer Radlerin aus unserem Team gebührt besondere Ehre. Die Schülermutter Christiane Jäger hat mit ganzen 1.544 geradelten Kilometern den 2. Platz der besten Radlerinnen und Radler in Bergheim belegt! Als leidenschaftliche Radfahrerin, die sich auch von schlechtem Wetter nicht abhalten lässt, hat sie gerne an der Aktion teilgenommen. Sie zieht den Hut vor den mehr als 450 Teilnehmern der Bergheimer Teams, die trotz des durchwachsenen Wetters fleißig in die Pedale getreten sind. Für das Stadtradeln im kommenden Jahr wünscht sie sich, dass sich noch mehr Schüler, Lehrer und Eltern dem Team Erftgymnasium anschließen, das in diesem Jahr aus 22 Teilnehmern bestand. Denn wichtig ist nicht, dass jeder einzelne sehr viel fährt, sondern dass möglichst viele mitmachen! In diesem Sinne freut sich das Team Erftgymnasium jetzt schon auf das Stadtradeln im nächsten Jahr!

Das Erftgymnasium blinkt und blitzt – SV organisiert einen erfolgreichen Schulverschönerungstag

Knietief stehen zwei Schüler in der Erde und zerren an einer Riesenwurzel. Ganze Scharen von Achtklässlern zupfen Unkraut, ältere Schüler räumen mit Schutzmasken den staubigen Keller aus, zwei Container stehen mitten auf dem Schulhof. Fenster werden geschrubbt, alte Zeitungen aussortiert, Bücher repariert und neue Bäumchen in die Beete gesetzt – das Erftgymnasium befindet sich einen Tag lang im Ausnahmezustand.

Unter der Organisation der Schülervertretung des Erftgymnasiums fand am Freitag, den 31. Mai 2013, ein Schulverschönerungstag statt, dessen Ergebnisse deutlich im Schulgebäude und auf dem gesamten Schulgelände zu sehen sind.

Mit außerordentlichen Engagement und einer einwandfreien Planung hatte sich die Schülervertretung (SV) das Projekt „Schulverschönerungstag" vorgenommen. Schließlich ist unsere Schule nicht nur ein Ort des Lernens und Lehrens, sondern auch ein Teil des Lebensraums geworden, in dem man einen großen Teil seiner Zeit verbringt – und an so einem Aufenthaltsort soll es angenehm und schön sein.

Mit außerordentlichem Engagement organisierten Friederike Kulik und Jan Hostettler, beide Schülersprecher des Erftgymnasiums und Schüler der Einführungsphase, mit Hilfe der Vertrauenslehrerin Frau Preuß den Tag: Da mussten

Sponsoren gefunden werden, Container bestellt, die Logistik geplant und alle rund 1100 Schüler mitsamt Lehrern sinnvoll eingesetzt werden. Schon im Planungsvorfeld sammelten Schüler und Lehrer eifrig Aspekte, die sie für verschönerungswürdig hielten.

Das große Engagement zahlte sich aus. Einen Tag lang arbeiteten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern am Aussehen des Erftgymnasiums. Beispiele: Die Jüngsten bastelten und schmückten ihre Klassen, Schüler aus der 8. Klasse malten ein Fußballfeld und attraktive Hüpfkästchen auf den Schulhof. Die Größeren räumten auf - so einiges sammelt sich während der Jahre im Keller an. Ausgerüstet mit Schutzmasken rückten sie kaputten staubigen Möbeln an den Leib - mit sichtlicher Freude, anschließend alles in den Container zu werfen. Die Fenster blitzen nach dem Tag, die Sporthalle ist nun ausgemistet und die Beete sind akkurat gejätet und mit neuen Pflanzen versehen. Auch der Bücherkeller wurde ausgemistet und kaputte Bücher wieder hergerichtet. Mit Feger, Besen und Kehrblech ausgestattet flitzen die Schüler durch die ganze Schule.

Die SV hatte vorausschauend und gut geplant - an einem zentralen Ausgabetisch stand von Gartenhandschuhen und Gieskannen bis hin zu Farben und Malerausstattung alles Nötige zur Verfügung.

Friederike Kulik und Jan Hostettler sowie die ganze SV arbeiteten unermüdlich - sie gewannen auch alle Sponsoren, ohne die der Schulverschönerungstag so nicht möglich gewesen wäre. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich für das großzügige Sponsoring und die unkomplizierte Unterstützung bedanken: bei der Gärtnerei Stassen für die großzügige Spende unter anderem von Rindenmulch und Pflanzen - sogar ein Mitarbeiter blieb, um zu helfen. Außerdem danken wir dem Bastelladen Falterbaum für die schönen Schulhoffarben, dem toom Baumarkt, dem Containerdienst Schultes, ASATEX für die Schutzkleidung, RWE für eine großzügige Geldspende und jede Menge T-Shirts für die Helfer. Nicht zuletzt bedanken wir uns auch bei dem Cateringservice unserer eigenen Mensa, "KinderCater", für die Geldspende, um die Helfer mit Wasser zu versorgen.

Wir bedanken uns bei der SV, den Sponsoren und bei allen Schülerinnen und Schülern sowie allen Kollegen für den engagierten Einsatz.

Eindrücke vom Solistenkonzert

Filmteam in der Schule

Als nominierte Schule für den Deutschen Schulpreis 2013 wird über das Erftgymnasium im Auftrag der Robert Bosch Stiftung ein Filmbeitrag vom swr erstellt. Die Drehaufnahmen sind für Donnerstag, den 2. Mai 2013, ab 8.30 Uhr geplant. Die Erziehungsberechtigten von minderjährigen Schülerinnen und Schüler haben über die Klassenlehrer/Tutoren eine Erklärung zur Drehgenehmigung erhalten. Falls diese noch nicht abgegeben worden ist, bitten wir dies schnellstmöglich nachzuholen. Schülerinnen und Schüler, die nicht gefilmt werden dürfen, bitten wir an dem Vormittag die Pausen auf dem Remigiusschulhof zu verbringen und die Kamera zu meiden.

Schüler des Erftgymnasiums diskutieren mit Politikern

Politische Diskussionen fördern nicht nur Sachverständnis und die Ausbildung kritischen Denkens sondern - so konnten es Schülerinnen und Schüler erfahren - machen auch Spaß. Am Erftgymnasium hatte die Fachschaft Sozialwissenschaften zusammen mit den Schülern des aktuellen Abiturjahrganges die Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 des hiesigen Wahlkreises eingeladen, um über die verschiedenen politischen Programme zu diskutieren. Von der engagierten Debatte berichtet Frau Lechner, Lehrerin am Erftgymnasium.

"Warum kandidieren Sie für den Bundestag?" "Welche Ziele verfolgen Sie in der Bildungspolitik?" und "Wie stehen Sie zum Thema Mindestlohn?" Dies waren einige der Fragen, die die Kandidaten für das Direktmandat bei der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis Rhein-Erft I beantworten mussten.

Am Dienstag, 12.03.2013, hatte das Erftgymnasium Besuch von Dr. Georg Kippels (CDU), Prof. Dr. Martin Wortmann (FDP), Dierk Timm (SPD), Elmar Gillet (Grüne) und Ioannis Milios (Piratenpartei), die sich den Fragen von Schülerinnen und Schülern des aktuellen Abiturjahrganges sowie der beiden Lehrerinnen für Sozialwissenschaften, Frau Kranich und Frau Lechner, stellten.

Bildungspolitik, Mindestlohn und die "Homoehe" waren u.a. Themen, über die diskutiert wurde - für die Abiturientinnen und Abiturienten ein wichtiger Beitrag zur politischen Bildung, da die meisten von ihnen im September zum ersten Mal an einer Bundestagswahl teilnehmen werden.

Erster Weihnachtsball am Erftgymnasium feiert großen Erfolg

Die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe kamen in Scharen - der erster Weihnachtsball am Erftgymnasium im vergangenen Dezember scheint eine feste Institution werden zu können. Organisiert wurde der Ball von der Schülervertretung (SV) des Erftgymnasiums. Von dem Abend berichtet Schülersprecher Jan Hostettler.

Am 14.12.12 veranstaltete die SV in Kooperation mit der stellvertretenden Elternpflegschaftsvorsitzenden, Frau Schmitz, die erste Unterstufenparty am Erftgymnasium, die sehr gut besucht wurde - knapp 100 Schülerinnen und Schüler besuchten den Weihnachtsball im bunt geschmückten PZ des Erftgymnasium. Neben aktueller Musik und Weihnachtsliedern gab es verschiedene Spiele, vom Stopptanzen, bis hin zum alt bekannten Luftballontanz.

Wie für einen richtigen Ball üblich wurden natürlich auch eine Ballkönigin und ein Ballkönig als Weihnachts-Paar des Abends gekürt. Für das leibliche Wohl wurde mit Getränken, Würstchen und Käsebrötchen gesorgt. Die Resonanz auf den ersten Weihnachtsball fiel ausgesprochen positiv aus, alle Besucher schienen Spaß an dem Abend gehabt zu haben. Unterstützt wurde die SV mit ihren Mitgliedern Friederike Kulik, Jan Hostettler, Daniel Dickes, Suzana Gashi, Thomas Jansen an diesem Abend auch von dem SV-Verbindungslehrer Herrn Sievering. Die SV und Frau Schmitz waren besonders zufrieden, da die Kooperation zwischen Schülervertretung und Schulpflegschaft reibungslos funktionierte - deshalb sind auch weitere Veranstaltungen für das laufende Jahr 2013 in Planung.

Sonnenrap, Konfetti, Zeitreisen und ganz viel Musik

Blankenheim begeistert - bei der musische Fahrt in die Eifel werden nicht nur zahlreiche Musikdarbietungen einstudiert, die dann auf den beliebten Musik-Abenden und Solokonzerten präsentiert werden, die jungen Musiker haben auch jede Menge Spaß - besonders wegen der ganz eigenen Atmosphäre während der Musik-Fahrt. Von der 51. Blankenheimfahrt berichtet der Abiturient Robert Kempkens, der nun zum letzten Mal mit nach Blankenheim gefahren ist.

Da stehe ich nun vor der Herausforderung, meine letzte Musische Woche, die ich mitgefahren bin, so zusammen zu fassen, dass die Leser wirklich verstehen, was diese Woche für mich und viele Konfetti und vieles mehr besorgt. Unter den Musikerinnen und Musikern gab es kaum mehr ein anderes Thema. Was spielen/singen wir bloß? Wie wird das Motto 2013 sein? Die Tage verflogen und die Vorfreude stieg, bis es endlich so weit war. Unter stahlend blauen Himmel und mit einem bis zum Rand bepackten Auto ging es für die 13er bereits einen Tag früher in die Eifel. In einer langen Nachtschicht wurde alles für eine gelungene Begrüßung und eine tolle Woche vorbereitet. Dieses Jahr stand die Woche unter dem Motto "Zeitreise", sodass die Flure im Jugendhof Finkenberg nach den Themen Mittelalter, Steinzeit, Flower-Power, Rom und Indianer geschmückt wurden. Nachdem dutzende Rollen von Klebeband aufgebraucht waren, wurde auch der Eingang in Form eines "Stargates" geschmückt.

Dann endlich rollte der Bus mit den Teilnehmern an. Mit bunten Kostümen passend zu den einzelnen Zeiten und dem Lied "Wer hat an der Uhr gedreht?" wurden die Ankömmlinge begrüßt. Vor allem die, die das erste Mal dabei waren, zeigten sich sichtlich erstaunt von diesem bunten Empfang. Nach dem Mittagessen begannen dann die ersten Proben. Wie auch in den letzten Jahren waren der Chor, die Big Band, das Orchester, die Flötengruppe und das Junior-Orchester dabei. Freuen konnten wir uns aber auch über zwei neue Gruppen, die Basic Big-Band unter der Leitung von Marla Rovers und Simon Mandela und das Vocal Coaching, einem Projekt unserer Musikreferendarin Frau Kulischow. Nachdem sich das erste Anreise-Chaos etwas gelegt hatte, lernten sich die Teilnehmer am Abend in einigen zum Motto passenden Spielen erst einmal kennen und wurden, sofern sie Neulinge waren, durch eine Taufe in den Kreis der Blankenheimer aufgenommen. Dieser doch recht klebrigen Zeremonie konnte sich keiner entziehen, und so wurde auch Frau Kulischow nicht verschont.

Am nächsten Tag, Sonntag, setzte sich der Probenalltag fort. Auch wenn der ein oder andere über Proben von bis zu 6 Stunden täglich stöhnte, so gewöhnte man sich schnell daran. Und dank der motivierenden Worte unseres Bass-Sängers Herrn Bittner (Was für ein Bass!) gelangten wir zu ungeahnten Höhen (Wieso kann der Bass höher singen als der Alt?). Unser Chor-Programm war auch in diesem Jahr sehr vielfältig. Sowohl melancholische Lieder wie "Sorry Seems To Be The Hardest Word" oder "Ohrwürmer", die man einfach mitsingen musste, wie etwa "The Way You Are" von Bruno Mars, kamen am Konzertabend sehr gut an. Ebenfalls gab es dieses Jahr wieder zahlreiche Solisten, die in besonderen Proben intensiv geschult wurden. Auch unsere beliebte Hausrallye wurde wieder durchgeführt, bei der sowohl Kreativität, etwa beim Synchronisieren eines Filmes, aber auch Beweglichkeit, z.B. beim Wasserlaufen gefordert waren. Gleichzeitig erhielten die Gruppen die Aufgabe möglichst kreative und lustige Rollenspiele zum Motto einzustudieren. Scheinbar einfach, nicht aber wenn man Begriffe wie "Warum liegt hier Stroh?" oder "Sonnenrap" einbauen muss. Auch in anderen Bereichen erreichte die Kreativität neue Höhen, ob bei einer Schuhkette, Stuhlpyramiden oder Streichen mit Konfetti, das ich übrigens jetzt noch in einigen meiner Sachen finde. Und dann wurde es schon Montag, der Schnee begann zu schmelzen, was einige Schüler noch einmal veranlasste den Hang am Finkenberg mit dem Schlitten zu berodeln. Selbst der angrenzende Wald konnte sie bei ihrer Fahrt nicht bremsen. Aber auch die musikalischen Baustellen schmolzen langsam, es stellten sich erste sicht- und vor allem hörbare Erfolge ein. Am Abend wurde dann in einer Wahl die/der "Miss/Mr. Zeitreise" gekürt. Mit ausgefallenen Kostümen versuchten die Teilnehmer die knallharte Jury davon zu überzeugen, dass sie den Titel verdient haben. Die Gewinner waren letztendlich zwei Schüler aus der Oberstufe, die in einem gewagten Outfit, einen gekonnten Walk auf dem improvisierten Catwalk zeigten. Anschließend wurde die Wahl anständig gefeiert. Das hielt uns aber nicht davon ab am nächsten Morgen, wenn auch leicht zerknittert und nicht ganz freiwillig, pünktlich aufzustehen. Nach weiteren Proben, in denen die Stücke zunehmend Gestalt annahmen, klang der Abend entspannt bei einem Film und einigen Spielen in der Turnhalle aus. Es folgte der Mittwoch und damit das erste große Highlight der Woche, der Solisten-Abend. Wie auch in den vergangenen Jahren präsentierten die Schülerinnen und Schüler die verschiedensten Dinge. Vom klassischen Werk bis zum Cover des Chart-Hits "Diamonds" war alles dabei. Die Teilnehmer überzeugen sowohl mit bemerkenswertem Können als auch mit Kreativität und Witz. Zwischen den Solo-Werken wurden die Rollenspiele präsentiert, die mal kritisch, mal dramatisch aber stets humorvoll waren. In großen Schritten näherte sich dann bereits der Donnerstag. Es wurden in letzten Generalproben die Stücke perfektioniert und die 90 Teilnehmer der Woche fieberten ihrem großen Auftritt entgegen. Nach einem Cafébesuch der Chormitglieder im Ort, machten wir uns, und die Aula, bereit für das Abschlusskonzert. Dank großer Unterstützung aus der "Heimat" war dieses ein voller Erfolg. Leider war mit dem Ende des Konzertes auch die Musische Woche so gut wie vorbei. In einer emotionalen und bewegenden Zeremonie, bei der auch zahlreiche Tränen flossen, wurden anschließend die 13er und andere Teilnehmer für ihr besonderes Engagement geehrt. Zudem wurde im Fackelschein, mit Wunderkerzen und einem großen Höhenfeuerwerk die Fahne an Philipp Hamer (Jahrgangsstufe Q1) und die nächste Jahrgangsstufe übergeben.

Abschließend möchte ich mich bei allen Teilnehmern und Lehrern, besonders aber bei allen 13ern bedanken, die diese Woche möglich gemacht haben. Die musische Woche ist ein Ort, mit dem ich viele Erinnerungen verbinde, der mich lange Zeit begleitet und geprägt hat. Der Spaß an der Musik aber auch an der Gemeinschaft verbindet alle Blankenheimer und macht die Musische Woche zu einem Ort, der besonders und einzigartig ist. Für mich und viele andere ist Blankenheim daher nicht nur ein Ort sondern ein "Gefühl", das uns jedes Jahr begeistert und fasziniert. Danke für dieses tolle Zeit. Ich wünsche unseren "Blankenheimern" alles Gute für die Zukunft, und der Musischen Woche weiterhin viel Erfolg!

Sportlicher Erfolg beim Schulmarathon in Köln

Wiederholt zeigte die Schulmannschaft des Erftgymnasiums erfolgreiche Leistungen beim Schulmarathon im Rahmen des großen RheinEnergie Marathons Köln am 14. Oktober dieses Jahres. Unter der Leitung von Carsten von Kuk, Lehrer für Sport und Biologie sowie Trainer der Laufgruppe an unserer Schule, errangen die jungen Läuferinnen und Läufer mit einer Zeit von 3:24:11 einen hervorragenden 30. Platz (von 85) in ihrer Altersklasse und den insgesamt 64. Platz (von 202) in der Gesamtwertung des Schulmarathons. Wir gratulieren den Sportlern zu ihrem großen Erfolg.

Teilgenommen haben: Rocky Lee (Q2), Robert Kempkens (Q2), Lukas Michelis (Q2), Jannik Bickendorf (Q2), Marla Rovers (Q2), Tanja Reiß (Q2) sowie Niclas Olker (Q1), Lena Wagner (Q1), Anika Blum (7) und Carolin Hövelmann (7).

Junge Philosophen am Erftgymnasium

Lust an Philosophie und kritischem Schreiben - drei Schülerinnen und Schüler des Erftgymnasiums nahmen im vergangenen Dezember am alljährlichen Bundes- und Landeswettbewerb "Philosophischer Essay" teil. Der Wettbewerb, bei dem zu ebenso spannenden wie wichtigen Themen der Gegenwart und prinzipiellen Fragestellungen der Philosophie kritische Essays angefertigt werden sollen, ist für Oberstufenschüler angelegt. Diesmal konnten die Schüler Stellung nehmen zu Themen und Fragen wie etwa "Darf Kunst alles?" oder "Ist die aus religiösen Traditionen begründete Beschneidung von Jungen, die aufgrund ihres Alters nicht einwilligen können, unmoralisch?" Wir gratulieren, Julia Sobetzko (EF), Johanna Broich (EF) und Christoph Schwarz (Q1) zu der erfolgreichen Teilnahme.