Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

"Freundschaft entsteht durch Begegnung"

Partnerschaft mit dem Lyzeum in Kozy

Unter diesem Motto besteht seit 2002 ein intensiver und freundschaftlicher Kontakt zwischen dem Erftgymnasium und unserer polnischen Partnerschule, dem Lyzeum in Kozy. Diese Stadt liegt im Süden Polens, nahe der alten europäischen Universitätsstadt Krakau, in der landschaftlich sehr reizvollen Region der Beskiden.

In jedem Jahr findet ein einwöchiges Treffen von Jugendlichen beider Nationen - abwechselnd in Bergheim und Kozy - statt. Der Aufenthalt in der Schule und das Leben in den Familien (auch die Lehrer wohnen bei den jeweiligen Kollegen) schaffen einen sehr intensiven Kontakt zwischen den deutschen und polnischen Schülerinnen und Schülern. Kommuniziert wird auf deutsch (die polnischen Schüler lernen in der Regel Deutsch als zweite Fremdsprache) oder englisch. Die spezifische Ausgestaltung der jährlichen Programme mit Besichtigungen, kulturellen Veranstaltungen, gemeinsamer Musik, Workshops, Sport, Feiern und Sprachkursen stellt eine enge Verbindung zwischen den Austauschpartnern her. Die gemeinsame Zeit erleben die Beteiligten - ob beim Sport, Wandern, in den Familien oder auf Ausflügen - als unbeschwert und bereichernd.

Bei unseren Reisen nach Polen ist der Besuch in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz immer wieder eine schockierende, erschütternde Begegnung mit der Vergangenheit. Dort, im ehemaligen KZ, machen die Schülerinnen und Schüler Erfahrungen, die der herkömmliche Geschichtsunterricht in solcher Unmittelbarkeit nicht vermitteln kann.

Deutsche Koordinatoren des Austauschs sind Frau Haensch und Herr Dr. Großmann. Aufgrund der spezifischen Zielsetzungen des Austauschs können Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II teilnehmen.

  

Der Austausch in den vergangenen Jahren

Der Austausch hat bereits viel Aufmerksamkeit gefunden. Etwa 400 Schülerinnen und Schüler haben in Deutschland und Polen in den vergangenen Jahren daran teilgenommen. Sie haben sich kennen und schätzen gelernt, in ihren Familien miteinander gelebt, gefeiert, gelernt und gearbeitet, schöne Erlebnisse geteilt und sind vielleicht Freunde geworden. Von unseren gegenseitigen Besuchen haben bislang über 1200 Menschen profitiert: Schülerinnen und Schüler und ihre engagierten Eltern, Familien, Lehrerinnen und Lehrer, Gemeinde- und Kreismitglieder und viele andere. Alle hatten die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen, Gemeinsamkeiten zu entdecken, Unterschiede tolerieren zu lernen und Freundschaften zu schließen, denn "Freundschaft entsteht durch Begegnung".

Der Austausch wurde beachtet und unterstützt u.a. durch den Europaminister Michael Breuer a.D., den Vizekonsul der Republik Polen in Deutschland, Herrn Jacek Fraczek, die Kommunen Bergheim und Kozy, durch den Rhein-Erft-Kreis, den Rotary-Club Bergheim und den Förderverein des Erftgymnasiums.

 

Ziele der Partnerschaft

Als Europaschule verfolgt das Erftgymnasium die Zielsetzung, die Schülerinnen und Schüler auf das Leben im vereinten Europa vorzubereiten und ihnen ein Selbstverständnis als Bürgerinnen und Bürger Europas zu vermitteln. Angestrebt wird die Förderung interkultureller Lernprozesse, die es Heranwachsenden ermöglichen, eine eigene Identität zu finden und in der Begegnung mit anderen Kulturen Toleranz zu entwickeln. Kenntnisse über andere Kulturen sollen durch soziales Lernen zu interkultureller Kompetenz und Handlungsfähigkeit weiter entwickelt werden.

Daraus ergeben sich folgende konkrete Ziele des Austauschs:

  • Kennenlernen unseres Nachbarlandes, Abbau von Vorurteilen, Antizipation kultureller Missverständnisse und Akzeptanz anderer Lebensweisen und Wertesysteme.
  • Erfahrung der eigenen Lebenswelt durch Begegnung mit anderen Lebensweisen und Reflexion eigener Handlungen und Einstellungen. 
  • Geschichtsbewusstsein durch die Auseinandersetzung und Problematisierung der Geschichte der beiden Nationen. Reflexion der Relevanz der Geschichte der beiden Nationen für die Gegenwart und Zukunft der Jugendlichen beider Länder vor dem Hintergrund des europäischen Einigungsprozesses 
  • Gemeinsamkeit erfahren, gemeinsam reisen und erleben

 

Praktikum

Seit 2008 existiert neben dem Schüleraustausch außerdem ein Austausch von Praktikanten (Berufspraktikum), d.h. für Schüler, die ein Berufspraktikum im Partnerland absolvieren möchten, sucht die Partnerschule eine Unterkunft (bei Eltern von Schülern) und einen Betrieb, in dem das Praktikum absolviert wird. Die Betreuung während der Praktikumszeit übernimmt der Koordinator des jeweiligen Gastgeberlandes.

 

Pressespiegel

Hier finden Sie eine Auswahl an Presseartikeln, die über den Polenaustausch erschienen sind.

 

Impressionen: