Schulrundgang | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Kontakt

Computerkurse für Mädchen und Jungen der Klassen 5

Das Erftgymnasium führt seit 2001 für Kinder der Klassen 5 einführende Computerkurse durch, seit 2004 sind diese sogar verpflichtend für alle Kinder.

Im Folgenden informieren wir Sie darüber, warum wir am Erftgymnasium die PC-Kurse veranstalten und weiter ausbauen möchten. In Grundzügen werden wir Ihnen auch darlegen, was Ihr Kind in den Kursen lernen kann und wie wir sie organisieren.

Warum Kurse in den Klassen 5?

Programme wie WORD sind heutzutage auf fast allen PCs installiert. Dennoch werden Computer oftmals nur zum Spielen genutzt. Viel zu schade, finden wir. Nicht nur, weil viele PC-Spiele gerade unter Pädagogen und Medizinern umstritten sind, sondern auch, weil die Möglichkeiten dieser und anderer Office-Programme gar nicht oder kaum bekannt sind. Und das, obwohl gerade junge Schülerinnen und Schüler besonders lernfähig, motiviert und für vieles Neue aufgeschlossen sind.

Wir wollten das ändern und bieten seit 2001 mit nachhaltigem Erfolg allen Mädchen und Jungen der Klassen 5 die Möglichkeit, in einer AG eine qualifizierte und altersgerechte Einführung in die Gestaltung von Texten (später auch in das Internet, Excel und Powerpoint) an. Darin machen die Kinder wahrlich "kinderleicht" erste sinnvolle Erfahrungen im Umgang mit dem Computer als Arbeitsmittel und können diese auch für die weitere schulische Ausbildung in hohem Maße nutzen.

Die AG fördert sicherlich nicht nur den sicheren Umgang mit dem Medium Computer, sondern macht wegen des spielerischen, projektartigen Arbeitens auch viel Spaß, wie die meisten Kinder uns immer wieder gerne bestätigen.

Warum verpflichtend?

Mittlerweile haben diese Kurse im Rahmen des Medienkonzepts des Erftgymnasiums einen festen Platz gefunden. Da ausnahmslos alle Kinder an den Kursen teilnehmen, sind die Kinder nicht mehr benachteiligt, die seitens des Elternhauses, aus welchen Gründen auch immer, nicht diese Förderung erfahren können, weil sie z.B. (aus Kostengründen) noch keinen häuslichen PC und das Internet nutzen oder keine sachgerechte Anleitung erfahren können.

Die Fachlehrer haben in den Folgejahren die Möglichkeit, auf diesen Kenntnissen aufzubauen und sie fachbezogen und Fächer übergreifend zu erweitern. Die Kurse sind insofern auch die Grundlage für die medialen Anforderungen in den weiteren Schuljahren und führen über den Schulalltag weit hinaus und ins Berufsleben hinein, wo PC-Kenntnisse absolut notwendig sind.

Wir halten den Einstieg ab Klasse 5 für alle Kinder vertretbar und richtig, auch damit sich umständliche Arbeitsweisen erst gar nicht "einschleichen".

Welche Lerninhalte vermitteln wir?

Alle Kurse beginnen wir mit einer Einführung in das schulische Netzwerk (Ordnerstrukturen).

  • Es folgt eine Einweisung in die Tastatur mit ihren Sondertasten.
  • Anschließend behandeln wir, soweit erforderlich, die Grundelemente des Betriebssystems WINDOWS (z.B. Fenstertechniken, Menüs, Symbolleisten).
  • Es folgt ein Grundkurs"Textverarbeitung mit WORD":
    • Wie gebe ich Text ein? Wie lösche ich ihn? Wie bearbeite ich ihn (kopieren, einfügen)?
    • Wie "formatiere" ich Text (Schriftart, Schriftgröße, Schriftfarbe und weitere Effekte)?
    • Wie füge ich Bilder ein, z.B. für ein Plakat oder in eine Einladung zu einem Kindergeburtstag? Wie erzeuge ich Textumbrüche?
    • Wie hole ich Texte und Bilder aus dem Internet oder von einer anderen Datenquelle (CD).
    • Wie erstelle ich eine Tabelle? Wie gebe ich ihr ein schickes Aussehen? Wie sortiere ich deren Inhalte?
    • Wie schreibe ich einen Brief am PC? Auf welche Elemente muss ich dabei achten (Briefkopf, Adressenfeld, Betreff, Falzmarke usw.? Wie kann ich ihn als "Mustervorlage" ablegen?
    • Wie speichere ich meine Dokumente (Texte, Tabellen, Bilder, Briefe, Einladungen etc.) auf der Festplatte ab? Wie drucke ich sie aus?

Welche Materialien setzen wir ein?

  • Als Lernmaterialien setzen wir u.a. speziell entwickelte DVDs ein, mit eigens ausgearbeiteten Kursprogrammen, sorgfältig aufeinander abgestimmten Übungen zum Vor- und Nacharbeiten. Diese sind auch für die binnendifferenzierende Kursgestaltung sowie für die häusliche individuelle Förderung geeignet, weil sie verschiedene Schwierigkeitsstufen berücksichtigen (je nach Vorkenntnissen) und weiterführenden Aufgaben, Cliparts, Schriften, Datenbanken u.v.a.m. beinhalten.
  • Alle Schüler erhalten eine ausführliche Nutzungsanleitung zur DVD und (auf DVD, auf Wunsch auch ausgedruckt) ein 15-seitiges Skript mit allen grundlegenden Infos rund um den Kurs und Elterninformationen.

Wie organisieren wir die Kurse?

Es gibt je nach Jahrgangsgröße zwei Modelle:

Die Organisation erfolgt entweder nach Klassen, wobei eine Hälfte im ersten Halbjahr, die andere im zweiten Halbjahr am jeweils gleichen Wochentag an einem Kurs teilnimmt. Alternativ sorgt ein ausgeklügelter "Wunschzettel" dafür, dass möglichst alle Kinder die für sie günstigs­ten Termine (Wochentage) wahrnehmen können. In den letzten beiden Jahren erfolgte die Zuteilung nach Klassen, wobei wir in besonderen Härtefällen auch einen Tausch zugelassen haben. Dieser kann auch notwendig werden, wenn ein Kind parallel an einem Förderkurs (M, D, E) teilnehmen soll oder möchte. Darauf nehmen wir gerne Rücksicht.

 

Für jedes Kind richten wir einen eigenen Arbeitsplatz ein. Die Kursstärke ist auf 16 Kinder begrenzt, damit eine optimale individuelle Betreuung gewährleistet ist.

 

Die Kurse laufen nachmittags nach einer einstündigen Mittagspause von 14:15-15:45 Uhr und umfassen meist rund 12-14 Doppelstunden. Mithilfe eines standardisierten Abschlusstests erfolgt eine Lernzielüberprüfung zu den grundlegenden Funktionen von WORD. Dieser Test kann wiederholt werden. Damit können wir Grundlagenkenntnisse für die weitere Arbeit ab Klasse 6 sicherstellen. Auf einem differenzierten Teilnahmezertifikat weisen wir das Ergebnis je nach Erfolgsstufe aus.

 

Gerade auch im Hinblick auf unser Angebot einer Notebook-Klasse ab Stufe 7 ermöglichen wir den Kindern durch Spezialsoftware das schnelle und sichere Schreiben auf der Tastatur. Auch hierzu findet eine freiwillige Lernzielkontrolle in einem 5-minütigen Test statt. Dabei sind ca. 85 Zeichen (inkl. Leerzeichen) pro Minute fehlerfrei zu schreiben. Für jeden Fehler werden 5-10 Zeichen abgezogen. Pro Jahrgang nehmen rund 10 - 20% der Mädchen und Jungen an diesen Tests teil, etwa die Hälfte davon erfolgreich. Um erfolgreich schreiben zu können, sind etwa 10-15 Doppelstunden an häuslicher Übungszeit anzusetzen.